Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 08:42
Foto: dapd, apple.com

Apple zahlte für Uhren- Design 20 Millionen Franken

12.11.2012, 11:03
20 Millionen Schweizer Franken, umgerechnet mehr als 16,5 Millionen Euro – so viel soll sich Apple die Nutzung des Schweizer Bahnhofsuhr-Designs auf seinem iPad kosten haben lassen. Offenbar um größeren Streitereien mit der Schweizer Bahn (SBB) aus dem Weg zu gehen, wie der Schweizer "Tagesanzeiger" berichtet.

Ende September hatte Apple das Design der neuen iPad- Uhr unter iOS6 der Weltöffentlichkeit präsentiert. Doch die optische Anmutung des Ziffernblatts sowie der charakteristische rote Punkt am Ende des Sekundenzeigers wurden bereits 1944 vom Schweizer Elektroingenieur und Designer Hans Hilfiker für die SBB entworfen und durch diese urheberrechtlich und markenrechtlich geschützt. Zahlreiche andere Unternehmen haben seither bei der SBB Lizenzen für die Nutzung des Designs erworben - Apple hielt das offenbar nicht für nötig.

"Zwar haben wir Freude, dass die Schweizer Bahnhofsuhr bei Apple zum Einsatz kommt. Das ist ein Beweis mehr dafür, dass sie ein echtes Designerstück ist", sagte SBB- Sprecher Christian Ginsig gegenüber dem "Tagesanzeiger" . Autorisiert habe man die Nutzung durch Apple aber nicht. Man werde nun eine rechtliche und finanzielle Lösung mit dem Konzern suchen, hieß es damals.

Die fand man offenbar recht rasch. Bereits am 12. Oktober teilten die SBB mit, mit Apple eine entsprechende Lizenzvereinbarung geschlossen zu haben. Über die Höhe der Lizenzgebühr wie auch weitere Einzelheiten des Übereinkommens hätten die Parteien Stillschweigen vereinbart, hieß es weiter. Wie der "Tagesanzeiger"  nun erfahren haben will, sollen dabei nicht bloß einige Hunderttausend, sondern rund 20 Millionen Franken geflossen sein.

Möglicherweise, spekuliert das Blatt, hätten die SBB Apple angedroht, die Verwendung der Bahnhofsuhr zu verbieten – zumindest in der Schweiz. Apple hätte seine iPads dann entweder vom Markt nehmen oder die Uhr aus der Schweizer Version seines Betriebssystems entfernen müssen. Dies wäre mit Umsatzeinbußen bzw. zusätzlichen Kosten für den kalifornischen Konzern verbunden gewesen.

Nach dem Erfolg im Patentstreit gegen Samsung in den USA wäre es für Apple zudem ein Imageverlust gewesen, gerichtlich angewiesen zu werden, die Uhr vom iPad zu entfernen, zitiert die Zeitung den Berner Marken- und Designanwalt Jean Marcel Wälchli. Deshalb sei es für Apple wohl einfacher gewesen, die Lizenzgebühr zu bezahlen.

12.11.2012, 11:03
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum