Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
31.10.2014 - 10:49

Studie: Mozart starb an einer Halsentzündung

18.08.2009, 12:58
Studie: Mozart starb an einer Halsentzündung
Als Wolfgang Amadeus Mozart am 5. Dezember 1791 knapp 36- jährig in Wien starb, vermerkte der Leichenbeschauer auf der Sterbeurkunde "hitziges Frieselfieber" als Todesursache. Stimmt nicht, behaupten nun niederländische Forscher in einer neuen Studie, die am Montag veröffentlicht wurde. Der geniale Komponist soll vielmehr an den Folgen einer bakteriellen Halsentzündung gestorben sein.

Die präzise Todesursache Mozarts war bislang ungeklärt. Neben dem erwähnten "hitzigen Frieselfieber" (einer Art Fieber mit Ausschlag) wurde immer wieder über rheumatisches Fieber, Syphilis (eventuell mit Quecksilbervergiftung), Trichinen, Aderlass, Nieren- bzw. Herzversagen spekuliert.

„Unsere Nachforschungen haben ergeben, dass Mozart Opfer einer Streptokokken- Halsentzündung, an der im Monat des Ablebens des Musikers viele Wiener gelitten haben, wurde. Mozart war eine von mehreren Betroffenen dieser Epidemie, die in der Folge ein tödliches Nierenversagen entwickelt hat“, sagte Richard Zeger von der Universität Amsterdam der Nachrichtenagentur Reuters. Er und seine Forscher- Kollegen sind zudem überzeugt, dass die bakterielle Erkrankung ihren Ausgang im Wiener Militärspital nahm.

Zeitzeugen hätten berichtet, dass Mozart an einem "entzündlichen Fieber" erkrankt sei, das typischerweise bei Halsentzündungen auftrete, so die Wissenschaftler, die die Ergebnisse ihrer Studie im Fachblatt "Annals of Internal Medicine" veröffentlicht haben. Darin heißt es, dass alle Krankheitssymptome, die die Schwägerin des Komponisten zu Papier brachte, mit denen einer Halsentzündung übereinstimmt. Diese habe zu Symptomen wie verschiedene Schwellungen, Rückenschmerzen und zu einem Ausschlag und in weiterer Folge zu einer sogenannten Glomerulonephritis, einer Entzündung der Nierenkörperchen, geführt, die schlussendlich letal endete.

Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum