Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.07.2014 - 07:06

Schmerzen sind laut Studie manchmal Kopfsache

03.11.2010, 14:06
Schmerzen sind laut Studie manchmal Kopfsache (Bild: © 2010 Photos.com, a division of Getty Images)
Foto: © 2010 Photos.com, a division of Getty Images
Schmerzen können Kopfsache sein - so lautet das Ergebnis einer Studie von Hamburger und Mainzer Forschern. Zwar sei bekannt, dass positive Gedanken den Genesungsprozess vorantreiben können, "umgekehrt beeinflusst aber auch negatives Denken das Schmerzempfinden", weiß der Leiter der Forschungsgruppe, Arne May.

"Wer sich Schmerzen einbildet, wird früher oder später auch welche haben", erläuterte der Neurowissenschaftler vom Hamburger Universitätsklinikum. Die seien eine Art Gegenstück zum Placebo- Effekt, bei dem sich Patienten, die ein wirkstoffloses Scheinpräparat (Placebo) bekommen, "gesund denken".

Bei Tests der deutschen Forscher wurden Probanden täglich einem leichten Hitzeschmerz ausgesetzt, der aber durch Gewöhnung normalerweise abnehme, berichtete May. "Einigen haben wir allerdings gesagt, dass der Schmerz zunehmen würde. Ergebnis: Das Schmerzgefühl stieg zwar nicht, blieb aber konsequent gleich. Wir nennen das den 'Nocebo- Effekt'." Für dieses Verhalten sei ein bestimmtes Hirnareal verantwortlich - das sogenannte Operculum der Inselrinde, so der Forscher.

Information kann sich auf Schmerzerleben auswirken

"Damit haben wir den Beweis, dass sich schon eine einmalig gegebene Information auf das Schmerzerleben auswirken kann", so May. Im Alltag bedeute dies, dass Ärzte vorsichtig sein müssten, was sie vor ihren Patienten sagten. Bewusst oder unbewusst gegebene Informationen würden den Verlauf und damit die Erfolgsaussichten einer Therapie beeinflussen.

In dem Zusammenhang forderte der Neurowissenschaftler auch eine bessere Mediziner- Ausbildung: "Grundlegende Fragen für einen Arzt sind doch die: Wie überbringe ich schlechte Nachrichten, was darf und was muss ich meinem Patienten sagen?" Diese Sensibilität werde heute während des Studiums aber nicht vermittelt. "Dabei gehört die aber eigentlich zu unserem Grundrüstzeug - besonders im Klinikalltag", so May.

Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2013 krone.at | Impressum