Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
02.08.2014 - 02:20

'Magnetische Zöpfe' heizen Atmosphäre der Sonne auf

24.01.2013, 10:45
"Magnetische Zöpfe" heizen Atmosphäre der Sonne auf (Bild: NASA, Grafik krone.at)
Foto: NASA, Grafik krone.at
Mithilfe der bislang schärfsten Aufnahmen der sogenannten Korona der Sonne haben Forscher jetzt eine Erklärung dafür gefunden, warum die Oberfläche der Sonne "nur" rund 5.500 Grad heiß ist, in der äußersten Schicht ihrer Atmosphäre aber Temperaturen bis zu vier Millionen Grad Celsius herrschen. Verantwortlich für das Phänomen sollen "magnetische Zöpfe" sein, schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt "Nature".

Beschreiben konnte ein Team um Jonathan Cirtain vom Marshall Space Flight Center der US- Raumfahrtbehörde NASA in Huntsville (Alabama) das Phänomen mithilfe von Aufnahmen in bis dato noch nie zuvor erreichter Auflösung, die eine neuartige Kamera Ende Juli vergangenen Jahres von der Korona der Sonne gemacht hat.

Der "High- resolution Coronal Imager" (kurz: Hi- C), war an Bord einer 18 Meter langen Forschungsrakete (im Bild links) kurzzeitig über die Erdatmosphäre geschossen worden und hatte mit seinem Teleskop von dort rund fünf Minuten lang in die Sonnenkorona gespäht.

Kamera lieferte Bilder in hoher Auflösung

Während des insgesamt nur 620 Sekunden dauernden Fluges nahm das Teleskop 165 Bilder im extremen ultravioletten Licht auf. Es war dabei auf eine besonders aktive Region der Sonne (im Bild rot markiert) gerichtet worden, sodass die dynamische Struktur der Atmosphäre unseres Zentralgestirns gut beobachtet werden konnte. Dank der hohen Auflösung erkannte Hi- C noch 150 Kilometer große Details in der Korona – das ist rund sechsmal besser als die zuvor schärfsten Instrumente.

In den Aufnahmen konnten die Forscher Magnetfelder von zum Teil nur 150 Kilometer Dicke erkennen, die sich ineinander wie Zöpfe verflechten. Wenn sie sich kurzschließen, setzen sie gigantische Energiemengen in der Atmosphäre der Sonne frei, ein physikalischen Phänomen, das auch als magnetische Rekonnexion bezeichnet wird.

Magnetische Rekonnexion direkt verfolgt

Dieses Phänomen haben die Wissenschaftler nun dank Hi- C erstmals beobachten können, "in ausreichend hoher Auflösung, um eine magnetische Rekonnexion direkt zu verfolgen", erläutert Koautor Leon Golub vom Harvard- Smithsonian- Zentrum für Astrophysik in einer Mitteilung.

Zwar würden die in nur fünf Minuten erhobene Datenmenge nicht ausreichen, um die Rekonnexion der Magnetzöpfe als hauptsächlichen Heizprozess für die gesamte Korona zu belegen, genug Energie könne dieser Mechanismus aber allemal liefern, schreiben die Forscher.

wed
Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum