Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.11.2014 - 07:38

Weiter Luftangriffe auf Gaza - Raketen treffen Israel

16.11.2012, 10:20
Foto: EPA / Video: APA
Die israelische Luftwaffe hat Freitag früh weiterhin massiv Ziele im Gazastreifen angegriffen. Die Nachrichtensender Al- Jazeera und CNN zeigten Livebilder von Gaza- Stadt und berichteten, die Bombardierung hätte an Intensität zugenommen. Rauchsäulen waren über der Stadt zu sehen, Korrespondenten des Senders Al- Arabiya sprachen von massiven nächtlichen Luftangriffen. Auch militante Palästinenser feuerten wieder Raketen auf Israel ab.

Am Donnerstagabend waren bei den Angriffen im Gazastreifen mindestens drei junge Palästinenser getötet worden, wie die Hamas mitteilte. Seit Mittwoch wurden neuen Angaben palästinensischer Rettungskräfte zufolge mindestens 19 Palästinenser getötet, darunter viele Kinder. Auf israelischer Seite starben drei Menschen.

Angekündigte Feuerpause nicht eingehalten

Die israelischen Streitkräfte erklärten, über dem Gazastreifen seien am Donnerstag Flugblätter abgeworfen worden. Darin werde die Bevölkerung aufgefordert, sich von der Hamas und anderen Terrororganisationen fernzuhalten.

Freitag früh stand dann ein vorübergehender Waffenstillstand im Raum. Das israelische Militär wollte während eines Aufenthalts des ägyptischen Ministerpräsidenten Hisham Kandil im Gazastreifen keine Angriffe auf das Palästinensergebiet fliegen. Bald darauf wurden aber erneut Raketenabschüsse und Luftangriffe von beiden Seiten gemeldet. Kandil verurteilte bei seinem Besuch vor allem die israelischen Angriffe. Die internationale Staatengemeinschaft dürfe "diese Tragödie" nicht stillschweigend an sich vorbeiziehen lassen.

Die islamische Regierung in Kairo werde alles in ihrer Macht stehende unternehmen, um einen dauerhaften Waffenstillstand zwischen Israel und den Palästinensern zu erreichen. Aus palästinensischen Kreisen hieß es, während des Besuchs Kandils sei an einer Entspannung des Konflikts gearbeitet worden: "Es wurde ein Prozess begonnen, um die Möglichkeit eines Waffenstillstands auszuloten." Noch sei es aber zu früh, um Details zu nennen.

Auch Tel Aviv unter Beschuss

Erstmals seit dem Golfkrieg 1991, als der Irak Scud- Raketen auf Israel abschoss, hatten am Donnerstag auch die Luftalarm- Sirenen in Tel Aviv aufgeheult. Eine dumpfe Explosion sei zu hören gewesen, hieß es. Laut Medienberichten ging eine Gaza- Rakete im Mittelmeer nieder.

Israel begann mit der Mobilisierung seiner Reservisten. Laut Militär könnten bis zu 30.000 Mann einberufen werden. Berichte über eine angeblich schon begonnene Bodenoffensive im Gazastreifen wurden aber von den Streitkräften und dem Außenministerium dementiert. Allerdings würden Soldaten in die Region verlegt, um für einen Einmarsch bereit zu stehen, sollte der Befehl kommen, sagte ein ranghoher Beamter in Tel Aviv.

Neue Welle der Gewalt seit knapp einer Woche

Die neue Welle der Gewalt hatte am vergangenen Samstag begonnen, als ein israelischer Jeep von einer Rakete aus dem Gazastreifen getroffen wurde. Dabei waren vier Soldaten zum Teil schwer verletzt worden. Am Mittwoch wurde bei einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen der Militärchef der radikal- islamischen Hamas, Ahmed al- Jabari, getötet.

Die Vereinten Nationen und viele Regierungen weltweit warnten vor einer Verschärfung der Lage. Die USA riefen Länder wie Ägypten oder die Türkei auf, ihren Einfluss auf die Hamas geltend zu machen, um zu einer Deeskalation der Lage beizutragen.

AG/red
Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum