Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.10.2014 - 20:48

Sklaverei in letztem US- Staat erst jetzt abgeschafft

19.02.2013, 11:16
Sklaverei in letztem US-Staat erst jetzt abgeschafft (Bild: EPA)
Foto: EPA
Die Aufdeckung einer peinlichen Bürokratiepanne hat dafür gesorgt, dass die Abschaffung der Sklaverei nun endlich auch im letzten US- Bundesstaat offiziell ist. 147 Jahre nach dem eigentlichen Sklaverei- Bann brauchte es einen aufmerksamen Zuseher des Kinofilms "Lincoln", um auf den Fehler in Mississippi aufmerksam zu machen.

Am 31. Jänner 1865 sorgte US- Präsident Abraham Lincoln für die Abschaffung der Sklaverei, indem der 13. Zusatzartikel zur Verfassung im Kongress verabschiedet wurde. Darin wird neben Sklaverei auch Zwangsarbeit in den gesamten USA verboten, außer wenn diese als Strafe für ein Verbrechen auszuüben oder ein Dienst am Staat, wie etwa die Wehrpflicht, ist.

Allerdings wurde der Zusatzartikel, der am 18. Dezember 1865 in Kraft trat, von Mississippi nie ratifiziert. Wie US- Medien berichten, lehnten die zuständigen Gesetzgeber das Ende der Sklaverei 1865 ab. Erst 1995 wurde die Unterzeichnung nachgeholt. Allerdings wurde dabei vergessen, die Information an die National Archives - die offiziellen Archive der USA - weiterzugeben, daher wurde die Ratifizierung offiziell nie gültig.

Mississippi ohnehin Letzter

Aufgedeckt hat dieses peinliche Versäumnis Dr. Ranjan Batra von der Universität von Mississippi. Er habe "Lincoln" (siehe Infobox) im Kino gesehen und danach aus Interesse nachgeforscht, berichtete Batra gegenüber NBC News . Online habe er entdeckt, dass vier US- Bundesstaaten die Ratifizierung des 13. Zusatzartikels ursprünglich verweigert hatten, darunter sein Heimatstaat. Während die Sklaverei einige Jahre später in New Jersey, Kentucky und Delaware aber doch aufgehoben wurde, dauerte es in Mississippi bis 1995 - wegen des bürokratischen Fehlers allerdings offiziell ohne Wirkung.

"Das war lange überfällig!"

Dies habe er gemeinsam mit seinem Kollegen Ken Sullivan entdeckt, so Batra. Er habe die Erkenntnisse an den Staatssekretär von Mississippi, Delbert Hoseman, weitergeleitet, der dafür gesorgt habe, dass der Fehler behoben wurde. Am 7. Februar 2013 - 147 Jahre nach dem eigentlichen Verbot - ist die Sklaverei damit auch in Mississippi offiziell untersagt. "Das war lange überfällig!", so Hoseman.

bge
Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum