Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
01.11.2014 - 02:09

Notarzthelikopter bei Einsatz in Ungarn abgestürzt

31.07.2008, 21:35
Notarzthelikopter bei Einsatz in Ungarn abgestürzt
Der Absturz eines Notarzthubschraubers in der Nähe von Budapest hat am Donnerstag ein Todesopfer und drei Verletzte gefordert. Die Maschine der staatlichen ungarischen Flugrettung, die bei der ÖAMTC- Tochter HeliAir angemietet worden war, war mit einem kranken Kind und dessen Mutter gerade auf dem Weg in ein Spital, als sie auf ein freies Feld stürzte. Ein Sanitäter kam laut ÖAMTC ums Leben. Notarzt, Pilot und die Mutter des Kindes wurden zum Teil schwer verletzt, der kleine Patient dürfte beim Unglück ersten Informationen zu Folge keine zusätzlichen Verletzungen erlitten haben.

Der Unfall hat sich gegen 14.30 Uhr rund 50 Kilometer von Budapest entfernt auf einem Feld zugetragen, wie Reinhard Kraxner, ÖAMTC- Pilot und Geschäftsführer des "Christophorus Flugrettungsverein" erklärte. Die Unfallursache war vorerst noch unklar.

Laut Berichten von Augenzeugen dürfte der Pilot eine Notlandung mit dem Hubschrauber versucht haben, als er auf ein freies Feld stürzte. Das Fluggerät soll Probleme mit den Triebwerken gehabt haben und aus einer Höhe von 200 bis 300 Metern abgestürzt sein. "Es schaut aus wie der Versuch einer Notlandung", berichtete Kraxner, der mit einem Kollegen sofort nach dem Unfall nach Ungarn aufgebrochen war, um sich die Lage anzusehen. Das sei selbstverständlich, weil man ja Partner sei, hieß es seitens des ÖAMTC.

Hubschrauber wurde völlig zerstört
Der Hubschrauber sei völlig zerstört und liege auf einem drei bis vier Kilometer langen, abgeernteten Feld. Der Pilot dürfte eine Autorotation - eine Gleitfluglandung - versucht haben, meinte der Geschäftsführer. Die abgestürzte Maschine sei "eine EC 135, so wie sie in Österreich verwendet wird", so Kraxner. Der Hubschrauber ist laut Kraxner seit März 2006 an die staatliche ungarische Flugrettung vermietet und drei bis vier Jahre alt.

Der ÖAMTC hat seit März dieses Jahres eine Kooperation mit dem ungarischen Rettungsdienst OMSZ. Fünf Hubschrauber der Tochtergesellschaft HeliAir stehen dort im Einsatz. Es handelt sich dabei um sogenannte JAR OPS 3, Kategorie A Hubschrauber der Type Eurocopter EC 135, wie sie vom ÖAMTC auch in Österreich eingesetzt werden. Die verunglückte Maschine ist laut dem Geschäftsführer drei bis vier Jahre alt.

Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum