Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.08.2014 - 05:18

Merkel will Beitrittsgespräche mit Türkei beleben

24.02.2013, 17:31
Merkel will Beitrittsgespräche mit Türkei beleben (Bild: EPA)
Foto: EPA
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel will die stockenden EU- Beitrittsgespräche mit der Türkei wiederbeleben. "Ich bin dafür, dass wir jetzt ein neues Kapitel in diesen Verhandlungen eröffnen, damit wir auch ein Stück vorankommen", sagte die CDU- Vorsitzende anlässlich ihres Türkei- Besuchs an diesem Wochenende. Sie selbst sei zwar skeptisch, was den Beitritt angehe, die Gespräche sollten aber fortgesetzt werden.

"Wir führen diese Verhandlungen ergebnisoffen", betonte sie. Merkel reiste am Sonntag zu einem zweitägigen Besuch in die Türkei, wo unter anderem ein Treffen mit deutschen Soldaten an der Grenze zu Syrien geplant war. Zuvor hatte Verteidigungsminister Thomas de Maiziere die Soldaten der Patriot- Raketenabwehrstaffel besucht, die die Türkei vor Angriffen aus dem Bürgerkriegsland Syrien schützen sollen. De Maiziere nannte diese Gefahr zwar gering. Der Einsatz festige aber die Bindung zwischen der Türkei und Deutschland.

In die Beitrittsverhandlungen mit der EU ist zuletzt wieder Bewegung gekommen, weil Frankreich seinen Widerstand gegen die Eröffnung des Kapitels zur Regionalpolitik aufgegeben hat. Vor allem die EU- Staaten Zypern und Frankreich blockierten bisher die Aufnahme von Gesprächen auf etlichen der 35 Themenfelder.

Der Vize- Fraktionschef der Europäischen Volkspartei, der CSU- Politiker Manfred Weber, widersprach Merkel: "Das Öffnen neuer Verhandlungskapitel ist das falsche Signal", sagte er der "Welt". Eine enge, nachbarschaftliche Zusammenarbeit und einen gemeinsamen Binnenmarkt zur rechten Zeit bejahe er. Eine Vollmitgliedschaft der Türkei lehne er ab.

Gabriel: "Fair in die Verhandlungen gehen"

SPD- Chef Sigmar Gabriel verwies darauf, dass das Problem der stockenden Gespräche mit der Türkei auch auf die EU selbst zurückzuführen sei. Merkel müsse der Türkei signalisieren, dass sie bereit sei, fair in die Verhandlungen zu gehen.

Die Mehrheit der Deutschen lehnt einer Umfrage zufolge jedoch einen Beitritt der Türkei zur Europäischen Union ab. 60 Prozent seien dagegen, dass das Land in die Staatengemeinschaft aufgenommen werde, ging aus einer Emnid- Befragung im Auftrag der "Bild am Sonntag" hervor. Nur 30 Prozent seien dafür.

AG/red
Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum