Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.12.2014 - 08:45

Mehr US- Soldaten durch Suizid als Kämpfe gestorben

04.01.2013, 15:08
Mehr US-Soldaten durch Suizid als Kämpfe gestorben (Bild: dapd)
Foto: dapd
2012 sind mehr US- Soldaten durch Suizid als im Kampfeinsatz ums Leben gekommen, wie nun veröffentlichte Zahlen des US- Verteidigungsministeriums belegen. Allein bis November nahmen sich 177 aktive Soldaten das Leben, im ganzen Jahr kamen dagegen 176 im Kampf um. Ob dies einen neuen traurigen Rekord markiert und ob die Selbstmorde je höher waren als die Zahl der Todesfälle im Kampfeinsatz, ist laut US- Armee unklar - man habe nicht immer Aufzeichnungen über Suizide geführt, heißt es.

Seit 2007 ist die Selbstmordrate um mindestens 54 Prozent gestiegen, damals lag die Zahl der Suizide bei 115 - sie wurde von der "Washington Post" zu der Zeit als "Allzeit- Hoch" bezeichnet.

Nach der Einführung einer Kampagne zur Selbstmordprävention 2009 war die Zahl der Suizide 2010 und 2011 zurückgegangen. Nachdem die ersten Zahlen für 2012 im vergangenen Juni bekannt geworden waren, hatte sich die Armeeführung überrascht gezeigt.

Zahlreiche Faktoren für traurigen Trend

Experten sehen verschiedene Gründe für die hohe Suizidrate: Soldaten müssen mehr Kampfeinsätze absolvieren, leiden unter posttraumatischem Stress, Alkohol- und Medikamentenmissbrauch. Sexuelle Übergriffe in der Armee, aber auch häusliche Gewalt kommen unter US- Soldaten im aktiven Dienst immer häufiger vor, zeigen Daten des Pentagon.

Kultur der Härte in US- Armee angeprangert

Wie NBC News  berichtet, sehen einige Angehörige von US- Soldaten (im Bild Familie Scheuerman, deren Sohn Jason sich 2007 das Leben nahm) die Hauptschuld für die hohe Suizidrate bei der Armeeführung. Es herrsche eine Kultur, in der Soldaten, die um Hilfe bitten, als schwach angesehen würden, so die Familien. Wer psychologische Hilfe in Anspruch nehme, dem werde zum Beispiel die Beförderung verweigert. Zudem verwende die Armee viel mehr Kraft darauf, suizidgefährdete Soldaten auszusondern, statt ihnen beizustehen.

Zu wenig Geld für Suizidprävention?

Zudem haben bereits im September zwei Demokraten aufgedeckt, dass nicht alle zur Verfügung stehenden Gelder der Abteilung für Selbstmordprävention 2012 ausgegeben wurden - obwohl die Summe laut der Politiker eigentlich noch zu gering sei. Das Verteidigungsministerium ließ hingegen wissen, das Programm habe bereits Erfolge zu verzeichnen und helfe, die Stigmata von Soldaten mit psychischen Problemen zu verringern.

bge
Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum