Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.10.2014 - 00:06

ÖVP: "Darabos' Untätigkeit beim Heer ein Skandal"

04.01.2013, 12:45
ÖVP: "Darabos" Untätigkeit beim Heer ein Skandal" (Bild: APA/HERBERT NEUBAUER)
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER
Zwei Wochen vor der Bundesheer- Volksbefragung werden die Töne rauer. ÖVP- Chef Michael Spindelegger gab am Freitag mit der Präsentation eines Werbefilms für die Erhaltung des Wehrdienstes den Startschuss zum Stimmenfang- Finale und übte dabei scharfe Kritik an Verteidigungsminister Norbert Darabos. "Es ist ein Skandal, dass Darabos seit sechs Jahren als Minister untätig gewesen ist und den Grundwehrdienst nicht reformiert hat", so Spindelegger.

Darabos brauche sich nicht darüber zu beklagen, dass der Grundwehrdienst nicht attraktiv sei, es wäre nämlich seine Aufgabe gewesen, das zu ändern, so der Außenminister. Spindelegger bezeichnete das Wehrpflichtigen- Heer als "Sicherheitsschule der Republik" und den Zivildienst als "Schule der Solidarität". Beide seien unverzichtbar und sollten nicht "aus tagespolitischer Beliebigkeit über Bord geworfen werden", so Spindelegger.

Komitee gegen "Schädigung der Bevölkerung"

Die Proponenten des Pro- Wehrpflicht- Komitees zählten ihre Argumente für die Beibehaltung der Wehrpflicht auf. So meinte etwa der frühere Militärkommandant von Niederösterreich, Johann Culik, dass sich das bestehende System bewährt habe und das von Darabos propagierte Berufsheer mit nur 8.500 Berufssoldaten eine "Schädigung der Bevölkerung" sei.

Mit einem Berufsheer "in der vorliegenden Form" würde man die benötigten Soldaten nicht bekommen und die bisherigen Leistungen nicht mehr erbringen können, so Culik.

Der langjährigen "ZiB"- Moderator Hans Georg Heinke und Ex- Radprofi Franz Stocher äußerten die Befürchtung, dass bei einem reinen Berufsheer nur mehr jene zum Militär gehen würden, die sonst nirgends unterkommen. Nur durch die Wehrpflicht sei das Militär in der Bevölkerung verankert, so Heinke. Stocher meinte zudem, dass der Katastrophenschutz und der Zivildienst mit den SPÖ- Modellen nicht mehr durchführbar seien.

red/AG
Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum