Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.04.2014 - 13:48

"Nach Skandalen folgt am Wahltag die Abrechnung"

27.12.2012, 23:02
"Nach Skandalen folgt am Wahltag die Abrechnung" (Bild: dapd)
Foto: dapd
Jetzt eröffnet auch die FPÖ- Spitze das Superwahljahr 2013: Parteiobmann Heinz- Christian Strache attackierte die Regierung sowie die Bundesländer Salzburg und Niederösterreich wegen Spekulationsgeschäften. Außerdem erneuerte er seinen Kanzleranspruch. Oberstes Ziel sei, stärkste Kraft im Land zu werden. Der freiheitliche Generalsekretär Herbert Kickl forderte indes von der SPÖ zum wiederholten Mal das Ende ihrer Ausgrenzungspolitik.

"Ich wundere mich, dass die Österreicher bis heute diesen Skandalen sehr ruhig begegnen", sagte Strache am Donnerstag. "Die Abrechnung folgt am Wahltag." Der FPÖ- Chef kritisierte nicht nur die "immer stärker aufbrechenden Spekulationsskandale", er warf der Regierung mit der Zustimmung zum Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM auch "eine Geldverschleuderungsaktion" vor.

"Ich will stärkste Kraft werden"

In der "ZiB 2" betonte Strache dann am Donnerstagabend einmal mehr, sein Ziel für die Nationalratswahl 2013 sei es, seine Partei zur stärksten Kraft zu machen. Trotz derzeit weniger guter Umfragewerte von zum Teil auch unter 20 Prozent sieht er sich weiterhin als "einzig ernst zu nehmender Herausforderer" von Bundeskanzler und SPÖ- Chef Werner Faymann. Umfragen habe er nie ernst genommen. "Es ist mein Ziel und Anspruch, ich will stärkste Kraft werden."

Strache will 2013 Kanzler werden - ist das realistisch? Abstimmung in der Infobox!

Dem Neo- Politiker Frank Stronach will Strache indes nicht allzu viel Bedeutung beimessen: Ob das Team Stronach - oder auch das BZÖ - ins Parlament einziehen werden, sei nicht die entscheidende Frage. Vielmehr werde es sich um die Wahlauseinandersetzung seiner Partei mit der SPÖ drehen.

"Vizekanzler- Posten ausschließen, wäre dumm"

Auch daran, dass die ÖVP vor der FPÖ zu liegen kommen wird - wie aktuelle Umfragen nahelegen - glaubt Strache nicht. Daher stelle sich auch nicht die Frage, ob er unter ÖVP- Chef Michael Spindelegger den Vizekanzler machen werde. Grundsätzlich wollte Strache aber nicht ausschließen, nach der nächsten Wahl auch den Posten des Vizekanzlers zu übernehmen: "Grundsätzlich wäre es dumm, so etwas auszuschließen."

Bedingung für eine Koalitionsbeteiligung der Freiheitlichen sei jedenfalls, dass ihm die Umsetzung von "direkter Demokratie nach schweizer Vorbild" schriftlich zugesichert werde. Straches bekanntes Modell lautet, dass es zu einer verbindlichen Volksabstimmung kommen muss, sofern "über 200.000 Unterschriften für eine Gesetzesänderung vorliegen". In diesem Rahmen sprach er sich auch für eine Volksabstimmung über den Euro- Austritt aus - eben dann, "wenn das Volk das wünscht".

Koalitionsvarianten wollte Strache gar keine ausschließen, auch nicht unter Beteiligung Stronachs: "Ich grenze keine Partei aus. Das ist eine inhaltliche Frage und nicht eine Frage von Farbenspielen."

Kickl wettert gegen Ausgrenzung

Auch FPÖ- Generalsekretär Kickl ist am Donnerstag in den Wahlkampf eingestiegen. Der freiheitliche Chefstratege an die Adresse der SPÖ: "Fairness in der Politik bedeutet in erste Linie eine klare Absage an die Ausgrenzung einer demokratisch legitimierten Partei, wie sie die SPÖ unter ihrem Obmann Werner Faymann gegenüber der FPÖ festgeschrieben hat."

Kickl verlangt von Bundespräsident Heinz Fischer, dass er sich verpflichtet, den Obmann der stimmenstärksten Partei nach der Nationalratswahl mit der Regierungsbildung zu beauftragen und "sich keine Hintertürln zur Verhinderung eines freiheitlichen Kanzlers offenlässt".

Kronen Zeitung/AG/red
Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2013 krone.at | Impressum