Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.12.2014 - 05:25

Heeres- Generäle sollen künftig mit den Öffis fahren

27.12.2012, 16:45
Heeres-Generäle sollen künftig mit den Öffis fahren (Bild: APA/HERBERT NEUBAUER, Andi Schiel, krone.at-Grafik)
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER, Andi Schiel, krone.at-Grafik
Jetzt geht der Minister mit gutem Beispiel voran: Nach mehreren Probeläufen in Kasernen verzichtet Norbert Darabos (im Bild mit Generalstabschef Edmund Entacher) ab 1. Jänner 2013 im Verteidigungsministerium auf Rekruten als "Systemerhalter". Dadurch fallen die Grundwehrdiener künftig auch als Chauffeure weg - die Generäle sollen dann mit den Öffis fahren.

60 Prozent der zwangsweise einberufenen Grundwehrdiener in Österreich müssen - die "Krone" berichtete - "Systemerhalter- Tätigkeiten" verrichten. Sie arbeiten beispielsweise als Küchengehilfen, Kellner in Offizierskasinos und Kantinen oder eben als Chauffeure.

410 Systemerhalter werden eingespart

Im neuen Jahr wird nun im Verteidigungsministerium in der Wiener Rossauer Kaserne auf die Hilfsdienste von 66 Rekruten pro Jahr verzichtet. Auch an weiteren fünf Standorten - außer dem steirischen Truppenübungsplatz Seetaler Alpe alle in der Bundeshauptstadt - gibt es künftig keine Systemerhalter mehr. Insgesamt sollen so 410 Funktionssoldaten eingespart werden.

Da jedoch durch diese Maßnahme etwa im Verteidigungsministerium gleich 24 Rekruten als Chauffeure wegfallen, wollten einige - ob des Rotstiftes unzufriedene - Generäle zu den weiterhin vorhandenen fünf Berufsfahrern noch weitere sechs dazu anstellen. Das wurde von Verteidigungsminister Darabos aber entschieden abgelehnt. Vielmehr sollen die "Häuptlinge" im Ministerium künftig vermehrt mit den Öffis zur Arbeit fahren.

Startschuss für ÖVP- Kampagne pro Wehrpflicht

Gut drei Wochen vor der Heeres- Volksbefragung hat indes die ÖVP den Startschuss für ihre Kampagne pro Wehrpflicht gegeben: Unter dem Motto "Einsatz für Österreich" luden Staatssekretär Sebastian Kurz und Wiens Landesparteiobmann Manfred Juraczka zum Auftakt der schwarzen Kampagne in Wien. Ähnliche Werbeaktionen sind für die kommenden Tage auch in anderen Bundesländern angekündigt.

Außer der neuerlichen Warnung vor "Experimenten" und der Betonung der "integrativen Funktion" der Wehrpflicht blieben die beiden ÖVP- Männer, was konkrete Reformideen betrifft, jedoch vage. So müsse man Kurz zufolge den Pflichtdienst "an moderne Bedrohungsszenarien" anpassen. Die Ausbildung im Katastrophendienst sei wohl genauso wichtig wie im Bereich der Landesverteidigung. Außerdem sollten die Rekruten mehr nach ihren Interessen eingesetzt werden. Juraczka verwies auf "zahlreiche Reformvorschläge", die in der Vergangenheit - beispielsweise von der "Zilk- Kommission" - erarbeiten worden seien und nach wie vor am Tisch lägen.

Christoph Budin, Kronen Zeitung/AG/red
Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum