Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
02.09.2014 - 01:39

Burgstaller: "Keine Koalition mehr mit Haslauer"

26.01.2013, 14:01
Burgstaller: "Keine Koalition mehr mit Haslauer" (Bild: APA/Neumayr/MMV)
Foto: APA/Neumayr/MMV
Die Salzburger SPÖ- Landeshauptfrau Gabi Burgstaller schließt eine Koalition mit einer ÖVP unter Landesparteichef Wilfried Haslauer nach den vorgezogenen Landtagswahlen am 5. Mai dezidiert aus. "Ich bin bekannt dafür, dass ich grundsätzlich keine Partei ausgrenze. Aber mein Maßstab ist schon, wer vertritt die Interessen des Landes konstruktiv." Die ÖVP habe "das Land Salzburg im Stich gelassen" und am "erstmöglichen Tag" nach Neuwahlen gerufen, erklärte Burgstaller am Samstag.

In Salzburg gibt es als Folge des Finanzskandals vorgezogene Neuwahlen. Das Landesparlament hatte am Mittwoch dem ÖVP- Antrag auf eine frühzeitige Auflösung des Landtags einstimmig zugestimmt. Gleichzeitig wurde der 5. Mai 2013 als Wahltermin fixiert. Die eigentliche Legislaturperiode hätte im März 2014 geendet.

ÖVP- Chef und Landeshauptmann- Stellvertreter Haslauer hatte den Antrag seiner Partei damit begründet, dass das Land nach dem Finanzskandal vor einem Scherbenhaufen stehe. Neben der Ressortverantwortung könne sich aber die "gesamte Landesregierung nicht davonstehlen, und daher muss die Vertrauensfrage gestellt werden, wer dieses Land in die Zukunft führen soll". "Salzburg braucht keinesfalls 15 Monate Wahlkampf", so Haslauer.

Burgstaller nahm die Entscheidung des Landtages zur Kenntnis, "auch wenn ich persönlich nicht für eine Neuwahl bin, sondern dass in dieser Situation der Zusammenhalt aller Parteien bei der Aufklärung notwendig wäre". Andererseits sehe sie, dass der Koalitionspartner nicht mehr zur Zusammenarbeit bereit sei.

BZÖ: "Miese Spielchen" Haslauers
Für die nunmehrige Ansage von Burgstaller in der Ö1- Sendung "Im Journal zu Gast", mit der ÖVP keine Koalition mehr eingehen zu wollen, zeigte zumindest BZÖ- Bündniskoordinator und Landesobmann- Stellvertreter Markus Fauland am Samstag vollstes Verständnis. "ÖVP- Obmann Haslauer hat einfach keine Handschlagqualität und treibt nur miese parteipolitische Spielchen auf dem Rücken des Landes und der Menschen. Wenn jemand wie Haslauer die Zukunft Salzburgs und der Bürger aufs Spiel setzt, nur um seinen Sandkastentraum zu verwirklichen und Landeshauptmann zu werden, dann gehört er abgewählt. Die schamlose Taktiererei der ÖVP in Salzburg ist scharf zu verurteilen und wird bei den Landtagswahlen Konsequenzen haben", teilte Fauland in einer Aussendung mit.

Offen ließ Burgstaller, ob sie erneut als Spitzenkandidatin für die SPÖ antreten werde. "Ich bitte sie um Geduld. Ich werde diese Zukunftsentscheidung nicht über das Radio bekannt geben." Aus ihrer Sicht sei es eine Verpflichtung, dies zuerst dem engsten Kreis gegenüber zu artikulieren.

Burgstaller widerspricht Rathgeber

Burgstaller stellte am Samstag zudem in Abrede, in einem persönlichen Treffen mit der später entlassenen Referatsleiterin Monika Rathgeber am 27. September 2012 über drohende Verluste informiert worden zu sein, wie diese das in ihrer Pressekonferenz am Freitag angedeutet hatte. "Sie muss das selbst vor ihrem Gewissen verantworten, wenn sie das sagt", so die Landeshauptfrau. Das Treffen sei ein 15- Minuten- Termin gewesen, bei dem es lediglich um den Entzug der Vollmacht von Rathgeber ging, weil diese Anweisungen nicht eingehalten habe.

Zum Untersuchungsausschuss des Landtags - er soll sich am 30. Jänner konstituieren – meinte Burgstaller: "Ich erwarte mir, dass er als Instrument der Überprüfung der politischen Verantwortung ernst genommen wird und alle – egal ob aus Politik und Verwaltung – bei der Aufklärung tätig sind."

Akten sind wieder in Salzburg

Unterdessen sind Kopien sämtlicher Unterlagen, die Mitte Dezember 2012 von der Korruptionsstaatsanwaltschaft beschlagnahmt worden waren und bei der Aufklärung des Finanzskandals helfen sollen, wieder nach Salzburg retourniert worden. Unter all dem Beweismaterial befindet sich auch die Festplatte von Rathgeber, auf der sie sämtliche Geschäfte dokumentiert haben soll.

Der Bundes- , der Landesrechnungshof und die angeheuerten Experten nehmen nun diese Unterlagen unter die Lupe. Letztere sind auch damit beauftragt, die rund 10.000 Geschäfte der vergangenen zwölf Monate kontrolliert aufzulösen.

AG/red
Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum