Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.11.2014 - 01:06

Unfallfrei auf 15 Zentimetern

21.01.2009, 15:32
Unfallfrei auf 15 Zentimetern
Ein Wirtschaftwissenschaftler soll einmal nachgewiesen haben, dass in Krisenzeiten die Röcke kürzer und die Absätze von Damenschuhen höher werden. Wenn das stimmt, gehen wir im nächsten Frühjahr auf wirklich schlimme Zeiten zu, auch für unsere Füße. Bei den Mailänder Modewochen wurden für 2009 nämlich High Heels in schwindelnden Höhen von 15 bis 18 Zentimetern vorgestellt – kaum ein Model, das es bei der Vorführung nicht auf den Laufsteg "geprackt" hat. Die wenigsten Frauen haben den erotischen Gang auf 15- Zentimeter- Absätzen übrigens "eingebaut". Das unfallfreie Gehen auf High Heels kann man aber trainieren. Wir verraten dir wie!

Der „erste Schritt“

Wenn du dir zum ersten Mal High Heels gekauft hast oder zum ersten Mal auf Hacken jenseits der zehn Zentimeter auftrumpfen willst, ist der „erste Schritt“ das Stehen auf High Heels. Versuche, nicht zu wackeln. Der ganze Fuß, also Stöckel und Fußballen sollten gleich belastet sein. Du kannst dich zur Sicherheit vor eine Wand stellen und dich im Notfall abstützen.

Der richtige Gang

Den richtigen Gang auf High Heels haben die wenigsten Frauen automatisch eingebaut. Deshalb ärgere dich nicht, wenn es nicht gleich klappt. Um sicher in sexy Höhen zu balancieren, braucht es sogar einiges an Übung, um einen lockeren, hüftschwingenden Fersen- Ballen- Zehen- Schritt zu entwickeln, der jedem Mann den Atem raubt.

Und so kannst du üben: Wähle für dein Training in der Wohnung möglichst einen Boden, den du nicht mit deinen Pfennigabsätzen zerstören kannst und dann geh los.

Zuerst immer mit der Ferse (heißt dem Stöckel) auftreten, dann kommt der Ballen, dann die Zehen. Mach kleine Schritte und setz einen Fuß vor den anderen. Versuche zu gleiten und lass deine Hüfte schwingen (geübte Stöckelschuhträgerinnen bringen es angeblich auf sieben Zentimeter Hüftausschlag auf jeder Seite).

Geh wie ein Flittchen!

Möglicherweise stellst du beim Üben fest, dass deine Fußgelenke wackeln, deine Knie steif sind oder du dein Becken unvorteilhaft vor dir herschiebst, anstatt zu „swingen“. Mach deshalb Folgendes:

1. Nimm Haltung an, bevor du losmarschiert. Das heißt: Kopf hoch, Brust heraus, Schultern zurück. Das lässt dich selbstsicher aussehen und balanciert das Gewicht aus.

2. Spann den Bauch fest an, das aktiviert den unteren Rücken und stabilisiert deinen Gang.

3. Hüften und Knie locker lassen, nur so kann dein Schritt sexy gleiten. Um es anders zu sagen: Geh wie ein Flittchen!

Noch etwas: Um wirklich Profi auf High Heels zu werden, solltest du die guten Stücke nicht nur ab und zu bei einem besonderen Anlass tragen, sondern auch zwischendurch einmal beim Einkaufen oder Kinobesuch - oder hol zur Übung einmal die Kinder damit ab.

„Landminen“ für High- Heel- Trägerinnen meiden

Es gibt einige „Landminen“ am Boden, die High- Heel- Trägerinnen ganz schön in Sturzgefahr bringen können: Pflastersteine, Lüftungsgitter auf Gehsteigen, Gitterbodenmatten im Eingangsbereich von Gebäuden – sie alle haben gemeinsam, dass ein Stöckel darin leicht hängenbleiben kann. Versuche diese Hindernisse, wenn möglich, ganz zu meiden oder auf Zehenspitzen zu überwinden.

Aufsätze für Absätze

Nicht jeder hochhackige Schuh ist auch für jeden Anlass geeignet. Merke: Wenn du auf hohen Hacken zu einer Gartenparty willst, ist es keine gute Idee, Stilettos zu tragen. Der Stöckel wird in der Erde einsinken, einen erotischen Hüftschwung kannst du da gleich vergessen und ein Sturz ist vorprogrammiert. Eine bessere Wahl sind Schuhe mit Blockabsatz, sie geben dir auch auf dem Rasen einen besseren Halt.

Oder du besorgst dir sogenannte „Stöckelstulpen“, die gerade neu unter dem Namen „Heaven on Heels“ auf den Markt gekommen sind. Es handelt sich dabei um hübsch gerundete, aus elastischem Kunststoff geformte Aufsätze für Absätze. In einem Beutelchen werden die cleveren Dinger einfach in die Handtasche gesteckt und dann bei Bedarf über Bleistiftabsätze geschoben (Bilder siehe Infobox). Statt auf einem harten Stab läuft man nun auf weichen Ringen oder Kelchen.

Wenn du tanzen gehst, wähle einen hochhackigen Riemchenschuh – den kannst du nicht verlieren.

Treppensteigen auf High Heels

Treppensteigen auf High Heels kann ebenfalls ganz schön schwierig sein. Hier gilt: Nach oben immer auf den Fußballen gehen, nicht mit dem Stöckel auftreten. Wenn du eine Treppe runter musst, gehe seitlich und setze jeden Fuß vorsichtig, Schritt für Schritt, von einer Stufe zur nächsten.

Alkohol möglichst meiden

Die  Modejournalistin Camilla Morton rät in ihrem Stilratgeber "How To Walk in High Heels", auf Partys wenig Alkohol zu trinken, um die Koordination nicht zu verlieren, und immer eine Taxinummer zur Hand zu haben.

Stretching- Übung für die Waden

Durch das Gehen auf High Heels werden besonders die Fußballen und die Waden beansprucht, was in der Folge zu Schmerzen führen kann.

Diese Stretching- Übung hilft: Stell dich barfuß vor eine Wand, stell einen Fußballen gegen die Wand, die Ferse bleibt am Boden. Lehn dich mit dem Körper nach vorne und dehne so den Wadenmuskel etwa 30 Sekunden lang. Mit dem anderen Fuß wiederholen. Mach die Übung am besten, bevor du in deine High Heels schlüpfst. Du kannst du Übung auch zwischendurch und nach dem Tragen der High Heels machen.

Wenn du ständig auf Stöckelschuhen unterwegs bist, kann der Wadenmuskel so stark verkürzt werden, dass irgendwann das Gehen auf flachen Schuhen nicht mehr möglich ist. Gönn deinen Füßen deshalb so oft wie möglich einen Barfußlauf auf weichem Boden oder im Sand. Gegen geschwollene Füße helfen kalte Güsse.

Gel- Polster für die Ballen

Wer schon einmal einen ganzen Tag auf Stilettos verbracht hat, kann von brennenden Fußballen und der Unmöglichkeit, noch einen Schritt zu tun, vermutlich ein Lied singen. Abhilfe schaffen können in jeder Drogerie erhältliche Gel- Polster aus transparentem Silikon, die einfach unter die Ballen, noch vor den Zehen, in den Schuh gelegt werden. Die rutschfesten Polster beugen nicht nur Schmerzen vor, sondern sorgen auch für einen sicheren Halt im Schuh.

Wenn gar nichts mehr geht

Dafür muss sich keine Frau schämen: Wenn vor Schmerz gar nichts mehr geht, ist es vollkommen in Ordnung, die Ballerinas oder Sneaker aus der Handtasche zu nehmen oder aus dem Auto zu holen und gegen die Stilettos zu tauschen.

Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum