Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.01.2015 - 08:52

Bereit fürs Zusammenziehen? Tipps und Infos!

23.01.2015, 14:39
Bereit fürs Zusammenziehen? Tipps und Infos! (Bild: thinkstockphotos.de)
Foto: thinkstockphotos.de
Oft sind die romantischen Vorstellungen von einer gemeinsamen Wohnung wie eine Seifenblase, die spätestens dann platzt, wenn der erste Streit über eine offene Tube Zahnpasta entbrennt. Tipps, wie man sich der ersten gemeinsamen Wohnung annähert, damit alles gut geht, finden Sie hier.

Wann ist es so weit?

Meist ist der Grund für den Wunsch nach einer gemeinsamen Wohnung der, mehr Zeit miteinander zu verbringen. Doch bei all den positiven Effekten, die sich durch eine gemeinsame Wohnung ergeben, wie mehr Zeit, Nähe, Vertrautheit, sollten Sie auch bedenken, dass ein geteiltes Zuhause auch jede Menge Konfliktpotenzial in sich birgt und eventuell eine Beziehung ins Wanken bringen kann.

Der Zeitpunkt für eine gemeinsame Wohnung ist im Normalfall dann gekommen, wenn Sie einander schon einige Zeit kennen und wissen, dass Sie sich aufeinander verlassen können. Schließlich werden die persönlichen Rückzugsmöglichkeiten und Freiräume automatisch weniger. Bisher hat man einander immer zu ausgewählten Zeiten getroffen. Der andere hatte jeweils Zeit, sich hübsch zu machen, seine Alltagsprobleme für ein paar Stunden zur Seite zu schieben und die Zeit wirklich als Qualitätszeit zu nutzen. Auch kleine Macken wie der Hang zur Unordentlichkeit - oder im Gegenteil manischer Perfektionismus - wurden höchstens am Rand bemerkt.

In einem gemeinsamen Lebensraum gilt es, damit fertigzuwerden, dass der vorher perfekte Partner nun eben nicht immer perfekt sein kann: Unfrisiert, ungeschminkt, unrasiert, im Jogginganzug, gestresst nach einem langen Arbeitstag kann man sich nicht mehr immer von der Schokoladenseite zeigen.

Und auch Themen wie Ordnung und Sauberkeit bzw. Hausarbeit oder unterschiedliche Tagesrhythmen können zu einer ziemlichen Belastungsprobe werden, besonders wenn beide Partner dies nicht unbedingt im selben Ausmaß für wichtig erachten. Und spätestens wenn einer immer hinter dem anderen herräumen muss und zum zehnten Mal vergammelte Teller im gesamten Haushalt einsammelt, wird es kritisch.

Bevor Sie zusammenziehen, sollten Sie sich daher über gewisse Themen unterhalten. Wer versteht was unter Ordnung? Wie werden dementsprechend die Aufgaben im Haushalt verteilt? Das heißt: Wer kocht, wie wird die Putzarbeit verteilt und wer geht einkaufen? Optimalerweise hat keiner von beiden eine Aversion gegen einen der Bereiche und Sie können alles gemeinsam erledigen. Ansonsten sind Kompromisse angesagt: Sie geht einkaufen und kocht, er saugt Staub und putzt. Versuchen Sie wenn möglich, zumindest für einzelne Tage vorab schon zusammen zu wohnen, um einen Eindruck zu bekommen, ob das Zusammenziehen funktionieren kann.

Rückzug und Freiräume

Bei der Auswahl einer geeigneten Wohnung sollten Sie darauf achten, dass diese auch Raum für Rückzug bietet. Denn klebt man ständig aneinander, wird ein Streit schnell zu einer kleinen Katastrophe. Auch sollte jeder die Privaträume bzw. Privatzeiten des anderen akzeptieren und sich nicht darin einmischen – denn kaum etwas ist anstrengender, als auch hier ständig Kompromisse eingehen zu müssen.

Finanzielles

Zusammenziehen bedeutet in der Regel eine finanzielle Entlastung: keine zwei Mieten, kein Pendeln mehr. Dennoch gilt es, im Vorfeld zu klären, wie Sie mit gemeinsamen Ausgaben verfahren wollen. Von einem gemeinsamen Haushaltskonto ist im ersten Schritt eher abzuraten. Sollte doch etwas schiefgehen, ist es sehr mühsam, alle Zahlungen wieder auseinanderzudividieren und das Konto aufzulösen. Besser ist es, ein Partner trägt die gemeinsamen Ausgaben und verrechnet diese anteilig weiter. Man kann dies beispielsweise so handhaben, dass vierzehntägig oder einmal pro Monat die Kosten überwiesen werden.

Generell empfiehlt es sich, alle Ausgaben streng 50:50 zu teilen, denn sonst gibt es im Fall der Trennung schnell die Situation, dass ein Partner meint, viel mehr bezahlt zu haben. Ebenso sollte von Anfang an geklärt werden, wie mit der Wohnung und der Einrichtung bzw. den damit angefallenen Kosten im Fall der Trennung verfahren wird – so erspart man sich im Fall des Falles viele Probleme.

Erst wenn alle Fragen geklärt sind und Sie wissen, wie Sie mit der neuen Situation umgehen können, sollten Sie sich auf die Suche nach einer neuen Wohnung begeben. Besichtigen Sie einige Wohnungen, um herauszufinden, was Ihnen beiden zusagt, und einigen Sie sich im Vorfeld, welche Punkte auf jeden Fall gegeben sein müssen: Öffentliche Anbindung, hell, Balkon, Badewanne, Größe – wenn einer von Ihnen beiden hier zurückstecken muss, sind Streitigkeiten programmiert.

Ist die Traumwohnung gefunden, gilt es auch bei der Einrichtung, Kompromisse zu finden. Gehen hier die Geschmäcker weit auseinander, hilft es eventuell, sich raumweise zu einigen, wie Sie Ihre Präferenzen unter einen Hut bringen. Ein Stilmix kann auch sehr reizvoll sein. Vorrecht hat jedoch immer derjenige, der den Raum vorrangig benutzen wird. Ist die Wohnung fertig eingerichtet, sollten Sie sich langsam daran gewöhnen, hier nun zu wohnen.

Sanfter Umstieg

Anfangs kann es helfen, tageweise noch in der alten Wohnung zu bleiben, damit der Umstieg von tageweiser Trennung auf ein Zusammensein rund um die Uhr nicht ganz so plötzlich passiert und man einander nicht auf die Nerven geht. Viel Verständnis gehört einfach dazu, aber dann wird es dafür so richtig schön!

lhi
Drucken
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum