Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.07.2014 - 08:46

Hacker rufen zu Widerstand gegen Überwachung auf

31.12.2012, 09:04
Hacker rufen zu Widerstand gegen Überwachung auf (Bild: EPA)
Foto: EPA
Der Chaos Computer Club hat sich auf einem viertägigen Kongress in Hamburg gegen staatliche Überwachungstechnik, Zensur und Internetregulierung ausgesprochen. Mit 6.000 Teilnehmern fand die Konferenz der größten europäischen Hacker- Vereinigung so viel Resonanz wie nie zuvor in der 31- jährigen Geschichte des Vereins. Im neuen Jahr will der CCC die digitale Militärtechnik für Drohnen und andere automatisierte Systeme zu einem zentralen Thema machen.

CCC- Sprecher Frank Rieger rief Software- Entwickler und Ingenieure am Samstag dazu auf, sich einer militärischen Nutzung ihrer Fähigkeiten zu widersetzen. Auch der Raketeningenieur Wernher von Braun sei ein großes Talent gewesen, habe seine Fähigkeiten aber in den Dienst militärischer Interessen gestellt, sagte Rieger mit Blick auf das diesjährige Leitmotiv beim Chaos Communication Congress: "Not my department" (Nicht mein Fachgebiet) - eine Anspielung auf die Neigung von Technikern, sich nicht um Verantwortung und Konsequenzen ihres Handelns zu kümmern. Dies sei Unsinn, "die ganze Welt ist Euer Fachgebiet", sagte Appelbaum. Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa ergänzte Rieger: "Wir sagen: Arbeitet nicht für diese Leute, überlegt Euch, für wen Ihr Eure Fähigkeiten einsetzt."

Experte warnt vor staatlicher Überwachung

Doch auch das Thema Überwachung spielte während des Kongresses eine wichtige Rolle. So warnte US- Hacker und Wikileaks- Unterstützer Jacob Appelbaum (Bild) etwa vor Plänen von Geheimdiensten für den Aufbau umfassender Überwachungssysteme. Als Beispiel nannte er den Bau eines großen Rechenzentrums des US- Geheimdienstes NSA im Bundesstaat Utah. Appelbaum rief den Teilnehmern zu: "Widersetzt euch diesem Überwachungsstaat!" Der 29- jährige Aktivist der Hackergruppe Cult of the Dead Cow wandte sich gegen die Haltung, dass nur diejenigen von Überwachungsmaßnahmen betroffen seien, die es auch verdient hätten. "Absicht des NSA- Rechenzentrums ist es, uns alle auszuspähen, das ist die Realität." Dieser "Angriff auf die menschliche Würde" werde dazu führen, dass Demokratie weltweit in Gefahr gerate.

Regeln für Überwachungssoftware gefordert

In einem Rückblick auf das Jahr bekräftigte der CCC daher die Ablehnung von staatlicher Überwachungssoftware wie dem "Staatstrojaner", der vor allem zum Abhören von verschlüsselten Telefonaten über das Internet verwendet wird. Im Oktober 2011 enthüllte der CCC erstmals Details der Software und warf den Verantwortlichen vor, die Software biete mehr Funktionen als zulässig, und sie hinterlasse auf dem Computer des Betroffenen Sicherheitslücken, die Dritte ausnutzen könnten. Kritisiert wurde vor allem eine Nachladefunktion, mit deren Hilfe die Überwachung des Computers nach CCC- Angaben bis hin zur verfassungsrechtlich äußerst sensiblen Online- Durchsuchung der Festplatte ausgeweitet werden kann.

Aufgrund der Antworten auf parlamentarische Anfragen könne die Zahl der bisherigen Einsätze von Online- Überwachung in Deutschland auf rund 100 geschätzt werden, sagte CCC- Sprecherin Constanze Kurz. In etwa der Hälfte der Fälle sei der Versuch, die Rechner von Verdächtigen zur Gefahrenabwehr zu infiltrieren, aber gescheitert. "Effizient hat es wohl nicht funktioniert." Dem Berliner Richter und CCC- Mitglied Ulf Buermeyer zufolge sollte es eine derartige Online- Überwachung gar nicht geben. "Es gibt keine klare Rechtsgrundlage - wenn gelauscht wird, dann ohne klare Spielregeln", kritisierte er und forderte die Regierung zur Schaffung einer klaren gesetzlichen Regelung für den umstrittenen Einsatz staatlicher Überwachungssoftware auf: "Besser ein enges, striktes, klares Gesetz als gar keines."

AG/red
Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2013 krone.at | Impressum