Mo, 22. Jänner 2018

Plumpe Fälschung

02.05.2008 15:59

Texaner wollte 360-Milliarden-$-Scheck einlösen

Hoch hinaus wollte ein 21-jähriger Texaner, der versuchte, bei einer Bank in Forth Worth einen Scheck über die sagenhafte Summe von 360 Milliarden Dollar, das sind mehr als 231 Milliarden Euro, einzulösen. Damit ist der Plan, mit dem eine eigene Plattenfirma zu gründen, wohl endgültig geplatzt und der plumpe Fälscher wieder auf dem Boden der Realität angekommen.

Es ist anzunehmen, dass es die zehn Nullen hinter der Zahl 36 waren, die die Angestellten der Fort-Worth-Bank stutzig machten. Der 21-Jährige erklärte, dass er den Scheck von seiner Schwiegermutter bekommen hat, um ins Platten-Business einzusteigen. Ein Kontrollanruf bei der Dame brachte jedoch ans Tageslicht, dass der Scheck gefälscht war.

Die Polizei nahm den jungen Mann wegen Fälscherei umgehend fest, ließ ihn kurze Zeit später gegen eine Kaution von rund 3.000 Euro aber wieder frei. Außerdem wurde er wegen illegalen Waffenbesitzes bzw. wegen des Besitzes einer geringen Menge Marihuana angezeigt...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden