So, 19. November 2017

Welle zu groß

30.04.2008 17:33

Boot kenterte auf Donau: Vier Opfer gerettet

Bei einer Probefahrt mit dem neuen Beiboot des Schubschiffes „Ybbs“ auf der Donau bei Linz wurde der Besatzung eine Welle zum Verhängnis: Die Aluminiumzille kenterte durch, die Männer im Alter von 27, 37, 49 und 54 Jahren stürzten ins nur zehn Grad „warme“ Wasser. Sie wurden rasch gerettet.

Mit Schwimmwesten ausgestattet, hatte die Crew beim Liegeplatz der „Ybbs“ zwischen Voest-Hafen und Steyreggerbrücke Mittwoch gegen 9 Uhr ihre neue motorbetriebene Aluminiumzille getestet. Die kenterte bei einem Wellenmanöver.

Augenzeugen schlugen Alarm. Sofort rückten die Betriebsfeuerwehren von Voest und Chemiepark, die Linzer Berufsfeuerwehr sowie die FF Steyregg mit Booten aus - aber Kollegen der Schiffbrüchigen waren schneller, holten die bibbernden Kameraden an Bord des Schubschiffes. Feuerwehrleute bargen das gekenterte Boot und brachten die Geretteten ans Ufer zur ärztlichen Untersuchung: alle waren unverletzt.

Foto: Feuerwehr

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden