So, 22. Oktober 2017

Lebensmittel

28.04.2008 21:09

44 Regionen im Kampf um Gentechnik-Freiheit

„Ohne Gentechnik“ – diese Kennzeichnung von Lebensmitteln in Deutschland ab 1. Mai könnte zum Vorbild für ein europaweites knalliges Anti-Gentech-Labelling werden: Ein Ergebnis der jüngsten Konferenz des – von Oberösterreich mitbegründeten – Netzwerks von schon 44 gentechfreien Regionen Europas.

In Bilbao in Nordspanien haben sich die Anti-Gentech-Regionen kürzlich wieder versammelt, mit Josef Stockinger (VP) und Rudi Anschober (Grüne) als Vertreter Oberösterreichs.

 Den Beitritt der Kanarischen Inseln als Mitglied Nummer 44 galt es zu feiern, die Übergabe des Vorsitzes von der Toskana an die Basken zu vollziehen – und die Schwerpunkte der weiteren Arbeit festzulegen.

„Wir sind in einer sehr entscheidenden Phase der Auseinandersetzung. Denn die Gentechnik-Lobby wird versuchen, die aktuelle Situation bei den Lebensmittelpreisen für ihre Zwecke zu instrumentalisieren“, so Anschober bei der Konferenz: „Aber Gentechnik schafft nur neue Abhängigkeiten und dient nur der Gewinnmaximierung.“

Stockinger bekräftigte in Bilbao, dass neben dem Bemühen um eine einheitliche Kennzeichnung natürlich der Kampf gegen Gentechnik in der Landwirtschaft weitergehe – und das durchaus mit Hintergedanken: „Wir wollen nicht nur Gutes tun, sondern auch Marktchancen nützen, indem wir uns als Land der unverfälschten Lebensmittel präsentieren. Und das wollen wir weiter sein!“

 

Foto: Werner Pöchinger

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).