Mi, 13. Dezember 2017

Eskorte zur Kirche

27.04.2008 19:28

Bischof saß im ¿Spreng-Stau¿

Die Sprengung der Autobahnbrücke bei Vorchdorf sorgte nicht nur bei vielen Autofahrern für Ärger im Stau auch auf den Umfahrungsstrecken, sondern gefährdete auch die Firmung in der Pfarre Ungenach: Denn im Stau saß der Linzer Alt-Bischof Maximilian Aichern fest, der das Sakrament spenden sollte. Er wurde dann von Polizeistreifen zur Messe gelotst.

Am Samstag um 16 Uhr wurde die Westautobahn zwischen Vorchdorf und Steyrermühl völlig gesperrt, um 18.30 Uhr dann die 300 Tonnen schwere Brücke über die A 1 gesprengt. Während etwa siebzig Kilo Dynamit die alte Stahlkonstruktion zerlegten, kam es in beiden Fahrtrichtungen - trotz der angekündigten Totalsperre - zu kilometerlangen Staus, die sich erst gegen 22 Uhr auflösten. Auch die Ausweichrouten waren rasch hoffnungslos überlastet.

Mitten im Verkehrs-Chaos steckte auch der Linzer Alt-Bischof Maximilian Aichern fest, der auf der Fahrt nach Ungenach war, wo Samstag Abend um 19 Uhr in der Pfarrkirche die Firmlinge auf ihn warteten. Der Bischof wurde schließlich von einer Polizeistreife aus dem Stau herausgelotst, damit er das heilige Sakrament spenden konnte. Allerdings erst mit einer halben Stunde Verspätung. „Das war das erste Mal seit 1966, dass ich zu einer Firmung zu spät gekommen bin“, so der Alt-Bischof.

 

Foto: Hannes Markovsky

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden