Fr, 17. November 2017

Kinderpornos am PC

25.04.2008 19:33

Verurteilter Pädagoge tritt Dienst wieder an

Die Disziplinarkommission hat ihm den Weg zurück in die Schule freigeräumt: Jener Lehrer aus dem Bezirk Steyr-Land, der wegen Kinderpornos auf seinem Computer verurteilt wurde, will und kann zurück an seine alte Schule. Die Disziplinarkommission lehnte seine Entlassung ab. Engagierte Eltern sind in Sorge.

Dem Landesschulrat sind durch das Lehrerdienstrecht die Hände gebunden. Der Pädagoge (46), der vom Landesgericht Steyr als Konsument von Kinderpornos zu fünf Monaten bedingt und 1920 Euro Geldstrafe verurteilt worden ist, bleibt weiter Hauptschullehrer. Das hat ihm die Disziplinarkommission bestätigt. Dort kam er mit einer Geldstrafe von fünf Monatsgehältern davon.

Nun kann der suspendierte Lehrer zurück an die Schule. Mit vollen Bezügen. „Den Dienst wird er antreten, er wird aber nicht unterrichten“, sagt Landesschulratpräsident Fritz Enzenhofer. „Wenn er dienstfähig ist, muss ich ihn irgendwo hingeben.“ Die Entrüstung unter den Eltern ist groß. Am Donnerstag diskutierte man mit dem Bezirksschulinspektor. Der Elternverein will rechtliche Möglichkeiten prüfen. Ein Vater: „Was ist mit dem Berufsverbot für Sex-Täter, wie es im Parlament diskutiert wird?“

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden