So, 19. November 2017

Er hat keine Angst

24.04.2008 16:01

Karlheinz Böhm möchte in Äthiopien sterben

Karlheinz Böhm würde am liebsten in Äthiopien sterben. "Ich habe in Äthiopien meine Heimat gefunden und ich möchte am liebsten eines Tages dort in die Natur zurückkehren, aus der ich gekommen bin", sagte der Schauspieler und Gründer der Entwicklungshilfe-Organisation Menschen für Menschen bei einer Gala des ZDF zu seinem 80. Geburtstag. Angst vor dem Sterben habe er keine, er kenne das Wort Todesangst gar nicht.

Doch bis es so weit ist, werde er weiter machen, „solange ich kann“. Das hatte Böhm bei einer Geburtstagsfeier Anfang März in Wien gesagt. „Mein Vater hat ja auch bis 87 dirigiert", meinte der ehemalige Schauspieler damals bei dem kleinen Fest im Lokal "Ludwig Van".

Sein unermüdliches Engagement für Äthiopien wurde nur durch einen Unfall Anfang Oktober des vergangenen Jahres gebremst. "Es hat mich für vier Monate zurückgeworfen", sagte Böhm. Inzwischen hat er sich aber wieder völlig erholt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden