Sa, 25. November 2017

Wand beschmiert

24.04.2008 11:33

Paris Hilton aus Hyatt-Hotel verbannt

Hotel-Erbin Paris Hilton hat in einem Hotel der Konkurrenz Hausverbot bekommen. Weil das 27-jährige US-Partygirl im Moskauer Hyatt Hotel die Wand in einer Luxussuite beschmiert habe, darf sie sich dort nicht mehr blicken lassen.

Mit einem schwarzen Textmarker habe die Blondine "Paris Moscow 2008" auf die edle Tapete geschrieben. Deshalb müsse die 27-Jährige nun 4.500 Pfund (rund 5.600 Euro) Strafe zahlen.

"Frau Hilton hat die Tapete ruiniert. In solch einem Fall steht der Kunde bei uns automatisch auf der schwarzen Liste", sagte ein Sprecher des Hotels in Moskau laut der britischen Zeitung „Sun“.

Paris ist die Urenkelin des Gründers der Hilton-Hotelkette, Conrad Hilton. Sie war wegen eines Foto-Shootings in die russische Metropole gekommen. Hyatt zählt neben den Hilton-Hotels zu den weltweit größten Hotelketten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden