Sa, 16. Dezember 2017

Einzelkämpfer

23.04.2008 07:36

Nur eine Gemeinde klagt gegen Stromautobahn

Während die betroffenen Gemeinden im Salzburger Flachgau für Klagen gegen eine geplante Stromautobahn finanzielle Hilfe vom Land bekommen, kämpft eine Innviertler Gemeinde einsam: Auf eigene Kosten klagt Oberösterreichs Burgkirchen nach der Abfuhr beim Umweltsenat beim Verwaltungsgerichtshof.

Damit geht der Kampf gegen eine 380-kV-Freileitung von St. Peter im Innviertel bis nach Elixhausen in Salzburg in die nächste Runde. Wobei die Front in Oberösterreich nicht so geeint ist, wie im Nachbar-Bundesland, klagt Initiativen-Sprecherin Rotraud Steiger aus Braunau: Der Bürgermeister von St. Peter ist beim Verbund angestellt, in Pischelsdorf sind „nur“ zwei Familien betroffen…

„Nur in Burgkirchen unterstützt der jetzige Bürgermeister unser Anliegen. Im Gemeinderat wurde nun die Klage beim Verwaltungsgerichtshof, die ja kostenpflichtig ist, abgesegnet“, so Rotraud Stieger, die kämpferisch bleibt: „Wir werden uns auch neuerlich an den Landeshauptmann um Unterstützung wenden!“ Bisher wollte sich LH Pühringer in ein laufendes Verfahren nicht einmischen.

Foto: Ernst Vitzthum

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden