So, 17. Dezember 2017

Dohertys Ekel-Villa

09.05.2008 12:20

Vermieter setzt Pete Doherty auf die Straße

In den letzten Wochen hatte Pete Doherty noch eine Unterkunft – der britische Rüpel-Rocker saß wegen Drogenvergehen in einem Londoner Gefängnis –, doch jetzt, nach seiner Entlassung, muss sich der Babyshambles-Frontmann schleunigst um eine neue Bleibe umsehen. Denn Petes Vermieter hat ihn auf die Straße gesetzt. Erstens, weil er seit Monaten mit der Miete im Rückstand ist, und zweitens, weil die Wände in der Doherty-Villa angeblich über und über mit Blut beschmiert sind.

Wie der „Daily Mirror“ berichtete, schulde Pete seinem Vermieter Tausende Pfund an Miete für die Neun-Schlafzimmer-Villa. Als der Mann in dem derzeit leerstehenden Haus vorbeischaute, um sich umzusehen, fand er seinen Besitz völlig verdreckt vor. Wände, Böden und auch Fenster waren nach Angaben des Mannes mit Blut beschmiert, der Gestank von den zu dieser Zeit herrenlosen neun Katzen des Sängers sei nicht auszuhalten gewesen. Nach diesem Lokalaugenschein habe der Vermieter umgehend den Vertrag gekündigt.

Eine Quelle zur Zeitung: „Pete ist jetzt obdachlos, pleite und er schuldet seinen Dealern noch einen Batzen Geld. Er hat seine Villa vollkommen zerstört, weil er alles vollgekritzelt und -geschmiert hat, die Wände, den Boden, alles, wonach ihm gerade war. Die Vorhänge sind heruntergerissen, seine Katzen streunen durch das ganze Haus. Niemand, der bei Verstand ist, wird ihm noch ein Haus vermieten.“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden