Do, 14. Dezember 2017

Gewusst wie

26.04.2008 18:53

Erste Hilfe leicht gemacht

Es ist wahrscheinlich der Albtraum vieler Menschen, Zeuge eines Unfalls zu werden oder gar selbst in einen Unfall oder anderen Notfall verwickelt zu werden. Ganz zu schweigen davon, wenn dann auch noch ein Familienmitglied oder Freunde betroffen sind. Viele Menschen sind in einer solchen Situation wie gelähmt – dabei wird gerade jetzt ihre Hilfe benötigt. Ersthelfer haben am Unfallort eine sehr wichtige Aufgabe: Sie können Leben retten. Doch viele wissen nicht, wie.

Eine Umfrage des Market-Instituts ergab, dass nur 28 Prozent der Österreicher „auf jeden Fall“ erste Hilfe leisten würden, 32 Prozent „eher doch“. In Wirklichkeit sind diese Zahlen laut Rettungssanitäter und Notärzten jedoch deutlich geringer. Das Rote Kreuz geht davon aus, dass im Fall des Falles nur jeder Zehnte auf der Straße stehen bleiben und helfen würde. Die übrigen 90% machen sich unter Umständen aufgrund unterlassener Hilfeleistung strafbar.

Viele haben Angst davor, etwas falsch zu machen und dem Verletzten Schaden zuzufügen. Doch gar nichts zu tun ist das Schlimmste. Jeder kann helfen: einen Notruf absetzen, die Unfallstelle absichern, psychische Unterstützung für den Notfallpatienten leisten – all das ist wichtig.

Denn die ersten Minuten nach Eintreten eines Notfalles sind bis zum Eintreffen der Rettungskräfte für das Überleben entscheidend. Bei Atem-Kreislauf-Stillstand beginnen die Gehirnzellen schon nach drei Minuten abzusterben. Schwere, dauerhafte Schädigungen des Gehirns sind die Folge. Die durchschnittliche Anfahrtszeit eines Rettungsmittels beträgt in Österreich zwischen 8 bis 15 Minuten. Bis organisierte Hilfe durch den Rettungsdienst oder Notarzt eintrifft, ist die erste Hilfe durch den anwesenden Helfer die einzige Überlebenschance. Die Grundbegriffe der lebensrettenden Sofortmaßnahmen solltest du daher beherrschen. Denn die Herzdruckmassage und Beatmung müssen innerhalb der ersten Minuten beginnen. Jede Verzögerung wirkt sich äußerst negativ auf die Überlebensrate aus. Dabei hilft ein Online-Kurs des Roten Kreuzes, mit dem du die wichtigsten Notfälle durchspielen kannst. Einfach zuerst das Bild anklicken und die Notfallsituation ansehen. Danach auf "Möchtest du hier helfen?" klicken und die Lösung durchgehen.

Den Link zum Online-Kurs des österreichischen Roten Kreuzes findest du in der Infobox.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden