Mo, 18. Dezember 2017

Total verschmort

22.04.2008 08:22

Oberleitung wurde für Storch zur Todesfalle

Tierdrama in Pregarten: Ein Storchenpaar, das schon seit Tagen in der Mühlviertler Gemeinde einen Nistplatz suchte, machte auf der Oberleitung im Bahnhof eine Pause. Dabei geriet einer der weißen Vögel vermutlich mit einem Flügel in die 15-kV-Leitung und verbrannte blitzartig. Sein Partner überlebte verletzt.

„Der Vogel ist runtergefallen wie ein Stein, war total verschmort“, berichten Pregartner Polizisten. Der zweite Storch hatte ebenfalls einen Stromschlag abbekommen. Er überlebte, wurde von zwei Tierärzten und der Tierrettung betreut. Nach einer Dreiviertelstunde stand der geschockte und verletzte „Meister Adebar“ wieder auf, konnte sich zunächst nur wackelig auf den Beinen halten. Der Storch blieb wie ein Trauernder neben seinem verendeten Gefährten. Erst nach einer Stunde erhob sich der weiße Vogel wieder in die Lüfte, ließ sich am Nachmittag am Gemeindeamtsdach nieder.

„In Oberösterreich gibt es nur fünf Brutpaare“, weiß Martin Brader von der ornithologischen Arbeitsgemeinschaft im Biologiezentrum der Landesmuseen. Im Jahr 2004 wurden bundesweit 392 Weißstorchenpaare gezählt.


Foto: "Krone
"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden