Do, 23. November 2017

Der malende Hitler

21.04.2008 13:57

Tom Schilling spielt Adolf Hitler in „Mein Kampf“

Mit Tom Schilling als jungem Hitler und Götz George in der Rolle eines Juden wird die Filmgroteske "Mein Kampf" nach der Vorlage von George Taboris Theaterstück (siehe Bild rechts) gedreht. Die Dreharbeiten beginnen am Dienstag in Wien und werden Anfang Mai in Zittau im deutschen Sachsen fortgesetzt, wie eine der Produktionsfirmen, die Schiwago Film, mitteilte.

Die Geschichte gibt nicht die wahre Biografie Hitlers wieder, sondern ist "eine zeitlose Parabel vom Guten, das dem Bösen dient". Der junge Hitler kommt aus tiefster österreichischer Provinz nach Wien, um als Maler die Welt zu erobern. Doch zuerst muss er in die Akademie der bildenden Künste aufgenommen werden.

Ein Jude als Geburtshelfer des Monsters Hitler
Im Männerheim teilt er ein Zimmer mit zwei Juden: einem gescheiterten Koch und dem fliegenden Buchhändler Schlomo Herzl, den Götz George spielt. Schlomo Herzl will ein Buch "Mein Leben" schreiben, doch sein Freund findet den Titel schlecht. Also verständigen sie sich auf "Mein Kampf". Kurzinhalt des Films: Der Jude Schlomo Herzl will den jungen Tölpel Hitler vor dem Untergang in der Großstadt retten und wird dadurch zum Geburtshelfer des Monsters. Der Film soll im nächsten Jahr in die Kinos kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden