Mo, 20. November 2017

Fahrer unverletzt

20.04.2008 19:50

Suchaktion, weil Alko-Lenker geflüchtet war

Die Rettungskräfte mussten annehmen, dass ein Lenker schwer verletzt aus dem Wrack geschleudert wurde, als sie am Sonntag in den frühen Morgenstunden bei Bad Aussee ein Unfallauto fanden, dessen Teile über 250 Meter verstreut waren. Sie suchten zwei Stunden nach dem Opfer. Doch der 22-jährige Fahrer aus Bad Goisern war unverletzt heimgegangen, weil er betrunken war…
Der Goiserer war Sonntag früh gegen 4.50 Uhr von seiner Freundin angerufen worden, er solle sie in einer Diskothek in Bad Aussee abholen. Obwohl der 22-Jährige selbst auch Alkohol getrunken hatte, setzte er sich in seinen Wagen - und brauste offenbar viel zu schnell ins Nachbarbundesland: In einer Rechtskurve kam er links ab, schlitterte 150 Meter auf dem Bankett dahin, rammte dabei eine Bushaltestelle, einen Brückenvorbau und eine Leitschiene, worauf sich das Auto überschlug und noch weitere 100 Meter auf dem Dach dahinrutschte.


Der Bad Goiserer Lenker kletterte unverletzt aus dem Wrack, ging nach Hause, während Polizei und Feuerwehrleute Suchaktionen nach einem vermeintlichen Verletzten starteten. Bis nach zwei Stunden dessen Mutter anrief: „Der Bub ist jetzt daheim.“


Symbolbild: "Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden