Mo, 20. November 2017

Brennender Akku

16.04.2008 12:01

Sony und Apple zahlen Entschädigung an Paar

In einem Rechtsstreit mit einem japanischen Paar aus Osaka haben sich die Konzerne Apple und Sony am Dienstag auf eine Zahlung von 1,3 Millionen Yen (rund 7.600 Euro) geeinigt, wie das Magazin "Infoworld" berichtet. Auslöser für den Streit war ein in einem MacBook in Flammen aufgegangener Computerakku von Sony.

Das brennende Notebook des Paares hatte nicht nur Teile der Einrichtung in Mitleidenschaft gezogen, sondern auch die Hand des Mannes verletzt, als dieser das in Flammen stehende Gerät aus seinem Haus schaffen wollte. Da die Frau durch "den Schock des Vorfalls" zudem gesundheitlich beeinträchtigt worden sei, klagte das Paar sowohl den Notebook- als auch den Akku-Hersteller.

Apple Japan erklärte sich im Verlauf des Verfahrens bereit, für den entstandenen Schaden zu haften, wies die Forderungen der Geschädigten jedoch als zu hoch zurück. Sony hingegen hatte stets darauf hingewiesen, dass ein Zusammenhang zwischen dem Brand und dem hauseigenen Akku nicht belegbar sei.

Mit der jetzt erzielten Einigung zu Gunsten des japanischen Pärchens endet laut "Infoworld" die jüngste Episode eines seit über zwei Jahren andauernden "Alptraums" für Sony: Wegen Brandgefahr mussten seit 2006 an die zehn Millionen Akkus zurückgerufen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden