Fr, 20. Oktober 2017

Grill-Rekord

14.04.2008 16:16

Uruguayer legten zwölf Tonnen Fleisch aufs Feuer

Insgesamt zwölf Tonnen Rindfleisch sind in der uruguayischen Hauptstadt Montevideo beim "größten Grillfest der Welt" geröstet worden. An dem 1.500 Quadratmeter großen Rost seien 1.250 Grillmeister und 600 Helfer beschäftigt gewesen, teilte der Veranstalter, das staatliche Fleischinstitut INAC, am Sonntag (Ortszeit) weiter mit.

Verspeist wurde das alles von 20.000 Besuchern. Damit sei der bisherige mexikanische Guinness-Rekord beim Grillen von 2006, der bei acht Tonnen lag, gebrochen worden, hieß es weiter.

Rindfleisch ist das wichtigste Exportgut Uruguays. Das sonntägliche Grillen großer Fleischmengen ist seit langem fester Bestandteil der Landeskultur, und die richtige Zubereitung gilt als Kunst. Die 20.000 Eintrittskarten waren deshalb schon seit längerem ausverkauft. Tierschützer demonstrierten vergebens vor dem Areal.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).