Fr, 20. Oktober 2017

"Nur ein Trick!"

13.04.2008 15:16

Gangsta-Rap laut Keys von Regierung erfunden

Popstar Alicia Keys hat sich in einem Interview als Anhängerin von Verschwörungstheorien zu erkennen gegeben. "Gangsta-Rap" sei nur ein Trick gewesen, um Schwarze dazu zu bringen, sich gegenseitig zu töten, sagte Keys der Mai-Ausgabe der US-Zeitschrift "Blender.

"'Gangsta-Rap' hat nicht existiert", so die Meinung der 27-Jährigen, die neuerdings einen goldenen Anhänger in Form eines AK-47-Sturmgewehrs um den Hals trägt und in ihrer Freizeit in den Autobiografien von Black-Panther-Mitgliedern schmökert.

Eine weitere ihrer Theorien: Die tödliche Fehde zwischen den Rappern Tupac Shakur und Notorious B.I.G. sei "von der Regierung und den Medien" angestachelt worden, "um die Existenz eines weiteren großen schwarzen Führers zu beenden".

Um der Bewegung der Schwarzen wieder mehr Auftrieb zu verleihen, kündigte die ansonsten für ihre romantischen Lieder bekannte Grammy-Preisträgerin an, künftig mehr politische Titel schreiben zu wollen. Wenn schwarze Aktivisten wie der verstorbene Mitbegründer der Black Panther, Huey Newton, Vertriebsmöglichkeiten wie heutige Musiker gehabt hätten, "wäre (die Bewegung) jetzt global", sagte sie. "Ich muss einen Weg finden, das selbst zu tun."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).