Fr, 20. Oktober 2017

Ärger für Bauern

12.04.2008 17:53

„Giftanschlag“ auf Obstbäume

Die Obstbaum-Krankheit Feuerbrand droht in Oberösterreich: Für die nächsten Tage wird die offizielle Warnung erwartet. Und dann ist die Bekämpfung mit dem Antibiotikum Streptomycin erlaubt. Die Grünen warnen aber: „Abgesehen von der Umwelt gibt es Ärger mit AMA, ÖPUL und den großen Handelsketten.“
Streptomycin wurde früher auch gegen Tuberkulose eingesetzt, ist heute aber in der Humanmedizin verboten und kann im Obstbau nur bei „Gefahr in Verzug“ örtlich erlaubt werden. In neun Gemeinden darf es nun laut Landesverordnung eingesetzt werden, sobald die Landwirtschaftskammer die Seuchenwarnung herausgibt.


„Es gibt ein Alternativmittel mit gleich guter, wenn nicht besserer Wirkung“, appelliert der oberösterreichische Grün-Nationalrat Wolfgang Pirklhuber an die Obstbauern, lieber das Hefepräparat „Blossom Protect“ zu verwenden, das im Internet unter www.biohelp.at erhältlich ist: „Es wurde in Österreich entwickelt und ist auch für Bio-Betriebe zugelassen.“


„Strepto“ könne zum Bumerang werden, warnt Pirklhuber: „Wer es einsetzt, erfüllt nicht mehr die Kriterien für die ÖPUL-Förderung, die Agrarmarkt Austria will dem Obst von solchen Flächen kein AMA-Gütesiegel geben, und die Handelsketten Spar und Billa haben angekündigt, kein Obst aus Kulturen zu nehmen, die mit Streptomycin behandelt wurden.“


Foto: Andi Schiel
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).