Mi, 22. November 2017

Internet-Handel

10.04.2008 20:22

Falsche Pillen lukrativer als Drogen

Obwohl Ärzte vor Gesundheitsschäden warnen, boomt der Internet-Handel mit gefälschten Medikamenten: Pro investierten 1000 Euro lassen sich bis zu 500.000 Euro verdienen - das ist ein Vielfaches des Gewinns durch Drogen!

„Im besten Fall wirken diese Medikamente nicht, und man hat nur Geld verloren“, appelliert Dr. Silvester Hutgrabner aus Eberschwang, Vertreter der Landärzte bei der oö. Ärztekammer, an die Eigenverantwortung der Patienten.

Denn das illegale - und für Abnehmer lebensgefährliche - Geschäft blüht, wie das Finanzministerium auflistet: Wer 1000 Euro ins Geldfälschen steckt, kann 3000 Euro verdienen. Bei Heroin sind es schon 19.860 Euro, gefälschte Zigaretten bringen 43.000 Euro. Alles nichts gegen den Medikamentenverkauf: Bis zu 500.000 Euro Gewinn sind möglich, also das 500-fache des Einsatzes!

Die Nachfrage ist ungebrochen, obwohl im Produktpiraterie-Bericht des Finanzministeriums ebenfalls gewarnt wird: So bestand eine Arznei aus Ziegelstaub und Möbelpolitur. „Jede Selbstmedikation ist gefährlich, übers Internet besonders“, verweist auch Hutgrabner auf eine Statistik aus Amerika: „Dort hat jeder zehnte Spitalspatient einfach irgendetwas von irgendwoher eingenommen.“

 

Foto: Peter Tomschi

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden