Mi, 17. Jänner 2018

Falsch verstanden

10.04.2008 15:03

Atomkraftwerk wegen eines Scherzes evakuiert

Rund 450 Mitarbeiter eines Atomkraftwerkes in den USA wurden kürzlich für knapp vier Stunden evakuiert, weil ein neuer Mitarbeiter in einem nahegelegenen Supermarkt einen Scherz machte. Ein Angestellter der Ladenkette vermutete einen geplanten Terrorakt und löste damit einen Großalarm aus.

Der 23-jährige Amerikaner fragte in dem Laden nach dem genauen Weg zum Atomkraftwerk, um dort seinen ersten Arbeitstag zu beginnen. Beim Verlassen des Geschäfts sagte er beiläufig: "Ich hoffe, dass die ganze Sache nicht in die Luft geht." Der Kassierer verstand allerdings nur einen Teil des Satzes und verständigte die Polizei.

Daraufhin wurde in dem Ort Großalarm ausgelöst, der 23-Jährige wurde von einer Anti-Terror-Einheit aufgehalten und verhaftet, das Atomkraftwerk evakuiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden