Sa, 25. November 2017

250 Millionen Euro

10.04.2008 07:19

Unwetterschäden explodieren

1250 Anträge bei Landes-Katastrophenfond sind nach den Stürmen „Paula“ und „Emma“ heuer eingegangen. Das ist nur etwa ein Drittel der Schäden von Jahrhundertsturm „Kyril“ im Vorjahr. Die Schäden durch Unwetter explodieren, doch die Gewitter waren früher stärker.

In einer europaweiten Studien wurden Sturmereignisse der vergangenen 150 Jahre ausgewertet. Die Forscher kamen zu einem erstaunlichen Ergebnis: In den 1920er- und 1980er-Jahren gab es höhere Windgeschwindigkeiten. Die Unwetter-Schäden sind erst in den vergangenen zehn Jahren so explodiert. Gründe: Mehr versicherter Besitz und einfacher Zugang zu Hilfsgeldern. So haben „Paula“ und „Emma“ die Versicherungen bundesweit heuer schon 250 Millionen Euro gekostet – die Sturmprämien vom ganzen Jahr.

So gingen seit dem Jahr 2000 beim oö. Landeskatastrophenfond 37.643 Ansuchen ein. 73 Prozent wegen Hochwasserschäden – fast alles nach der Flut von 2002 - 13 Prozent nach Stürmen und neun Prozent nach Schneedruck. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum 290 Millionen Euro vom Land ausbezahlt. „Es gab keine einzige Beschwerde bei der Abwicklung“, erklärt der zuständige Landesrat Josef Stockinger.

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden