Do, 19. Oktober 2017

Wasser um die CPU

10.04.2008 17:22

IBM: Großrechner als Fernwärmeproduzenten

Dass man mit Wasser so allerhand kühlen kann, ist nicht neu. In den Forschungslabors von IBM will man das Prinzip der Wasserkühlung für Computer dennoch neu erfunden haben. Und zwar mit einem Großrechner-System, das Kühlwasser ganz dicht an der am meisten Hitze produzierenden, brandneuen 5-Ghz-Prozessoreinheit vorbei führt. Die Idee von IBM: Großrechner sollen zukünftig als Fernwärmeerzeuger fungieren.

Wer heutzutage einen Großrechner betreibt, muss mit einer empfindlich hohen Stromrechnung rechnen - aber nicht, weil die Rechner so viel Saft ziehen, sondern weil die Luftkühlung kostenintensiv ist, berichtet das US-Magazin WIRED.

Die Idee hinter der Hydro-Cluster benannten Technologie: Wasser kühlt ungefähr 4.000-mal effektiver als Luft, aber nur dann, wenn man es schafft, das kühle Nass ganz nah an der CPU vorbeizuführen. Erreicht wird dies nun mit Kupferplättchen über den Prozessoren, die die Hitze auffangen und an einen ausgeklügelten Wasserkreislauf weitergeben. "Wasser war immer unser Feind - mit dieser Technologie wird es zu unserem Freund", so ein IBM-Forscher. 

Mit dem Großrechner "ein Süppchen kochen"
Das erhitzte Wasser wird in einem isolierten Kreislauf abgeführt und laut den Plänen der IBM-Forscher einem zweiten Verwendungszweck zugeführt. "Man kann damit Häuser heizen, Swimmingpools aufwärmen, heiß duschen, oder sich auch ein Süppchen kochen", meint IBM-Forscher Jeff Guck in WIRED. Die Hydro-Cluster-Großrechner werden in jedem Fall zum Fernwärme-Erzeuger. Auch den nächsten Schritt hat IBM bereits im Auge: In Zukunft soll das Wasser direkt durch die Prozessoreinheit geführt werden, um das System noch effizienter zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).