Do, 23. November 2017

Nackt in New York

26.09.2008 12:00

Daniel Radcliffe feierte Premiere am Broadway

Am Donnerstagabend hat Daniel Radcliffe mit dem umstrittenen Theaterstück „Equus“ (Blinde Pferde) seine lang ersehnte Premiere am New Yorker Broadway gefeiert – und zwar höchst erfolgreich. Die Vorstellung des britischen Jungstars, der vor allem aus den „Harry Potter“-Filmen bekannt ist, begeisterte selbst die Kritiker. Auch von schockierten Fans ist (noch) nichts zu hören, obwohl Radcliffes Rolle wenig mit dem liebenswerten, Nickelbrille-tragenden Zauberschüler zu tun hat, der den Briten mit zwölf Jahren zum Kinderstar machte: Der 19-Jährige ist in dem Stück nämlich nackt, flucht und raucht, er simuliert einen Orgasmus und schändet Pferde...

Das 1973 uraufgeführte Stück handelt von einem introvertierten und psychisch gestörten Stallburschen, der in religiös-erotischem Wahn sechs Pferden die Augen aussticht. In der Bühnenversion von Peter Shaffers Drama steht Radcliffe für knappe vier Minuten mit seiner Partnerin splitterfasernackt auf der Bühne und simuliert beim Reiten eines (Holz-)Pferdes sogar lautstark einen Orgasmus.

"Ein mutiger junger Mann"
Die Kritiken sind durchwegs positiv ausgefallen - viele schwärmen sogar von der Darstellung Radcliffes. "Der junge Zauberer hat weise entschieden", urteilte zum Beispiel Ben Brantley in der "New York Times". Kollege Joe Dziemianowicz schreib in der "New York Daily News": Radcliffe war "grandios und gab eine leidenschaftliche Vorstellung" in einem Stück, das "faszinierend sei, aber sein Alter zeige". In der "New York Sun" hieß es gar, der 19-Jährige habe eine "kontrolliertere" Vorstellung abgeliefert als sein Co-Star Richard Griffiths (der in den Potter-Filmen auch Harrys Onkel spielt). Chris Jones schrieb in der "Chicago Tribunes": "Er ist ein mutiger junger Mann."

Wütende Eltern in Großbritannien
In Großbritannien hatte die Ankündigung der oben erwähnten Szenen einige Eltern bereits Monate vor der Premiere des Stücks wütend gemacht. „Wie kann ich jetzt noch mit meiner 14-jährigen Tochter in den nächsten Potter-Film gehen?“, hatte etwa eine Mutter gewettert. Dass Radcliffe auf der Bühne auch noch rauchte und fluchte, war nur zweitrangig. Den Veranstaltern hatte die provokante Vorankündigung auf jeden Fall den gewünschten Erfolg gebracht: Innerhalb weniger Tage waren damals Kartenreservierungen für umgerechnet 1,5 Millionen Euro eingegangen.

Doch die Aufregung war umsonst, der Jungstar hatte auch in London großes Lob für seine Leistung bekommen. Selbst Star-Kollegen waren aus dem Schwärmen nicht herausgekommen. So hatte Christian Slater Radcliffes Bühnenleistung „unglaublich, außergewöhnlich“ gefunden. Er ziehe seinen Hut. „Ich finde, Daniel hat großartig gespielt“, hatte Peaches Geldof, die Tochter von Sänger Sir Bob Geldof, gemeint. Über die Nacktheit sei sie nicht schockiert gewesen, nur ihre kleine Schwester Pixie hätte sich erschreckt. Und Vater Bob Geldof hatte knapp kommentiert, dass der 18-Jährige einen „knackigen Hintern“ hätte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden