Fr, 20. Oktober 2017

"Sport ist Mord"

09.04.2008 07:47

Mehr Tote im Schnee als im See!

Zwei Tote im Attersee und 30 Tote im letzten Winter auf österreichischen Skipisten! Landespolitiker fordern nun ein generelles Tauchverbot, obwohl die Unterwassersportler in den Unfallstatistiken untergehen: Snowboarder, Fußballspieler und Reiter verunglücken auch prozentuell wesentlich häufiger. Von je tausend dieser Sportler landen je 43, 39 und 20 pro Jahr verletzt in Spitälern.

Von den alpinen Pistencarvern mussten im Vorjahr zwei Prozent in oberösterreichische Unfallstationen. Nur halb so oft erlitten Hand-, Basket- oder Volleyballer sowie Mountainbiker und Langläufer Blessuren oder Frakturen. Jogger und Skater verletzten sich lediglich im 0,5-Promille-Bereich, Wanderer nicht einmal halb so oft  - aber immer noch viel häufiger als sämtliche Wassersportler.

Der eigentlich gesunde Freizeit-Fitness-Trend, der vielen Krankheiten vorbeugt, brachte im Jahr 2006 insgesamt 3375 OÖGKK-Versicherte für 16.742 Tage in die Krankenhäuser und für 214.915 Tage in den Krankenstand.

Jeder einzelne Sportunfall kostet volkswirtschaftlich durchschnittlich 3500 Euro. Davon gehen 47 Prozent auf das Konto Produktionsausfall, 22 Prozent machen Therapie und Rehabilitation aus.

Damit verursacht der alpine Skilauf in Österreich pro Jahr etwa 25 Millionen Euro Behandlungskosten und der Fußball zehn Millionen, während sich Risiko-Sportarten wie Tauchen, Klettern, Paragleiten oder Fallschirmspringen im sechsstelligen Bereich halten. Bei Todesfällen sieht die Bilanz freilich anders aus: „Wer den Unterwassersport stoppen will, muss auch das Skifahren und Bergsteigen verbieten, die mehr Opfer fordern“, wehrt man sich am Attersee gegen ein generelles Tauchverbot, das täglich Hunderte Touristen vertreiben würde.

Foto: Jack Haijes

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).