Do, 14. Dezember 2017

"Abcasherei"

08.04.2008 08:44

Strafsteuer für Ölmultis gefordert

Wegen der „Abcasherei“ bei den Autofahrern und Pendlern fordert AK-Vize Helmut Feilmair eine Strafsteuer für die Mineralölkonzerne. Zudem sollte das Kilometergeld auf 42 Cent erhöht werden. Freude wegen der hohen Spritpreise aber bei Tankstellenbesitzern im Innviertel: Sie werden von bayerischen Autofahrern weiter überrannt.

Die OMV jubelte jüngst über einen Rekordgewinn von 1,579 Milliarden. Zigtausende Autofahrer und Pendler können diese Freude nicht teilen. So kritisiert auch der Landesvize des

ÖAAB, Helmut Feilmair, dass der Anstieg des Rohölpreises im „Formel-1-Tempo“ an die Lenker weitergegeben werde, sein Fallen aber mit dem „Tempo einer lahmen Ente“. Er fordert eine Strafsteuer gegen diese Abkassierei und ein höheres Kilometergeld.

Gewinner der extrem hohen Spritpreise sind auch heimische Tankstellen im Grenzraum. „Jeder zweite Kunde ist aus Bayern“, so der Tenor bei Braunauer Tankstellen. „Unsere Preise sind seit Jahren niedriger als in Bayern. Da kommen die Autofahrer gern herüber“, so Karl Wiesbauer von der Jet-Tankstelle.

Foto: Ernst Vitzthum

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden