Di, 12. Dezember 2017

Unglück in Fürberg

08.04.2008 08:36

Felsbrocken stürzte in Gasthof

„Keine Gefahrenstelle“ – ungesichert ist die Felswand hinter dem Gasthaus Fürberg am Wolfgangsee: Nun donnerte dort ein 300-Kilo-Brocken in die Ferienwohnung zweier Oberösterreicherinnen. Erst vor zwei Monaten hatte 200 Meter daneben ein Fels eine Mama aus Oberhofen am Irrsee getroffen – und fast getötet.

Ganz Oberösterreich zitterte vor zwei Monaten mit der Familie von Veronika Grubinger (28) aus Oberhofen/Irrsee. Sie war mit ihrem Mann und zwei Kindern damals in St. Gilgen (Sbg.) spazieren gegangen, als sich ein Felsbrocken über dem „Fürbergweg“ löste und der Frau das Gesicht zertrümmerte. Mit Operationen vor Ort und danach im Salzburger Spital konnte sie aber gerettet werden, hat heute nur noch Probleme mit dem Kiefer.

Doch der Horror-Unfall war offenbar schnell vergessen, denn schon wieder löste sich in der Nähe völlig ungebremst ein – diesmal mit 300 Kilo vielfach schwererer – Stein und traf das Gasthaus Fürberg. Der Fels traf zuvor noch einen am Parkplatz abgestellten VW Golf, bevor er an der Hinterseite des Gebäudes durch ein Fenster direkt in die Toilette schoss. Das Auto gehört zwei Frauen aus dem Bezirk Linz-Land, die in der dazugehörigen Gästewohnung logieren  und knapp entkamen: „Sie waren gerade in einem anderen Raum, als es einen grausigen Kracher machte, Scheiben splitterten“, erzählt Gastwirt Bernhard Ebner. Schaden: 10.000 Euro. „Bisher galt die Stelle nicht als gefährlich, nur kleine Steine bröckelten ab“, so ein Polizist aus St. Gilgen. Nun untersuchen Geologen die Felswand, überlegen einen Schutzwall.

Kurios: Obwohl auch bei dem Unfall vor zwei Monaten kein Schutz angebracht war, sollte Veonika Grubinger den Rettungsflug selber zahlen: 4500 Euro! Nun übernimmt doch eine Zusatzversicherung die Rechnung…

 

Foto: Markus Tschepp

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden