Fr, 20. Oktober 2017

Unfall im Attersee

06.04.2008 19:58

Panik forderte zwei Todesopfer

Eine Todesangst forderte zwei Todesopfer im Attersee! Als die zwei High-Tech-Rekordtaucher mit ihren zwölf Gasgemischflaschen aus der mörderischen Tiefe von 105 Metern schon auf halbem Weg nach oben waren, verlor der eine das Bewusstsein und der andere die Nerven: In Panik ließ der Slowake Zoltan H. (35) seinen Freund Peter K. (45) im Stich und seine Deko-Pausen außer Acht, so dass beide nicht mehr zu retten waren.

„Es wird immer extremer, immer riskanter“, meint der Unteracher Polizist Karl Lammer (57), der in 36 Dienstjahren zu 30 Tauchunfällen gerufen worden war. „Aber diesmal waren´s keine Kamikaze“, sagt sein Unteracher Kollege, der Unterwasser-Sport-Experte Andreas Pacher (48), der den Unfall per Computer analysierte: „Solche professionell ausgerüsteten Tech-Taucher haben mit Sport-Tauchen so wenig zu tun, wie Eis-Kletterer oder Everest-Besteiger mit Berg-Wanderern: Sie kalkulieren und minimieren ihr Risiko auf Tabellen, wann sie ihre Atemgeräte wechseln und Dekompressionszeiten einhalten müssen. Aber mit sechs umgeschnallten Gas-Sauerstoffflaschen ist jeder derart überfordert, dass er im Notfall keinem anderen mehr helfen kann.“

Nach Hunderten absolvierten Tauchgängen verunglückten die beiden Familienväter nicht bei ihrer 105-Meter-Rekordmarke, sondern erst danach in der 55-Meter-Todeszone „normaler“ Hobby-Unterwassersportler, die zu Hunderten an einem Wochenende am Attersee Tausende Tauchgänge absolvieren: Der zweifache Vater Peter K. verlor beim Aufstieg sein Bewusstsein - entweder überanstrengt oder betäubt vom eingeatmeten Helium-Nitrox-Oxygen-Gemisch. Daraufhin geriet Zoltan H. in solche Todesangst, dass er sofort auftauchte und einen Lungenschaden erlitt, dem der Vater eines Kindes dann in der Deko-Kammer Traunstein (D) erlag.

Die Leiche seines Freundes wird nun mit einer Unterwasserkamera gesucht. Sie war von Weyregger und Seewalchener Feuerwehrmännern bis 40 Meter Tiefe nicht zu finden.

 

Foto: Richard Schmitt

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).