Do, 23. November 2017

Kampfwahl

04.04.2008 20:08

Kassenprüfung bei FP-Parteitag heißes Thema

Ein „fader“ Tagesordnungspunkt von Mitgliederversammlungen dürfte beim heutigen FP-Parteitag in Linz zum heißen Thema werden: der Bericht des Kassenprüfers. Gerüchte sprechen von Fantasie-Rechnungen für Seminare, die nie stattgefunden haben. Auch ein Millionenkredit für die Bundespartei sorgt für Aufregung.

Um der Bundes-FP zu helfen, nahm Landesobmann Lutz Weinzinger im Vorjahr 4,9 Millionen Euro auf - als Privatperson, wie er versichert. Dafür sei die Summe zu hoch, fürchten manche Funktionäre „versteckte“ Haftungsklauseln zulasten der Landes-FP.

Geprüft wurden dem Vernehmen nach auch Kosten für etwa 20 Seminare, die 1998 und 1999 der Landes-FP verrechnet wurden, aber nie stattfanden. Rechtlich ist der Fall verjährt, politisch aber brisant: Der Beschuldigte steht auf der Kandidatenliste für die neu zu wählenden Parteiämter.

Wasser auf die Mühlen von Herbert Aspöck, der in einer „Kampfwahl“ Weinzinger als Obmann ablösen will. Transparenz ist immerhin eines seiner Wahlversprechen, ebenso mehr Entscheidungen an der Parteibasis, die „von Weinzinger und seinem Stab“ übergangen werde. Bei der versprochenen Erneuerung will Aspöck einen Mittelweg gehen: „Ich verkörpere die patriotische Haltung der FP, aber wir müssen uns auch neuen Themen öffnen.“ 2009 dürfen schon die 16-Jährigen wählen.

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden