Di, 21. November 2017

Biografie-Lügen

04.04.2008 14:29

Gericht: Nicolas Cage hat keinen Hund gestohlen

Nicolas Cage hat erfolgreich gegen seine Schauspielkollegin Kathleen Turner geklagt. Die 53-Jährige hatte in ihrer Autobiografie behauptet, Cage habe bei Dreharbeiten einen Hund gestohlen und sei zweimal betrunken am Steuer festgenommen worden.

Die Anschuldigungen seien "komplett falsch", sagte Cages Anwalt Simon Smith am Freitag vor Gericht in London. Cage war dort gegen Auszüge aus der Autobiografie vorgegangen, die die britische Zeitung "Daily Mail" veröffentlicht hatte. Er akzeptierte eine öffentliche Entschuldigung Turners. Die Schauspielerin und der Verlag müssen eine "erhebliche" Spende an eine US-Wohltätigkeitsorganisation zahlen.

„Er steckte den Hund in seine Jacke“
Die 53-Jährige hatte in ihrem Buch über die Dreharbeiten zu dem gemeinsamen Film "Peggy Sue Got Married" („Peggy Sue hat geheiratet“, 1986) geschrieben, Cage sei zweimal während des Drehs wegen einer Trunkenheits-Fahrt festgenommen worden. Zudem habe er einen Hund gestohlen. "Er ging an einem Chihuahua vorbei und steckte ihn in seine Jacke", schrieb sie.

Cages Anwalt sagte, sein Mandant sei sehr erfreut über die Beilegung des Streits, zumal dieser "nie wegen Alkohol am Steuer, Hunde-Diebstahl oder irgendetwas anderem festgenommen wurde".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden