Mo, 20. November 2017

Wegen Wutausbruch

08.04.2008 14:23

Flugverbot für Naomi Campbell bei British Airways

Naomi Campbell ist nach ihrem Wutausbruch am Londoner Flughafen Heathrow von der Fluggesellschaft British Airways offenbar zur Persona non grata erklärt worden. Nachdem das Topmodel in der vergangenen Woche Mitarbeiter der Fluglinie beschimpft und einen Polizisten attackiert und sogar angespuckt haben soll, wolle die BA die 37-Jährige nicht mehr befördern, wie die Nachrichtenagentur PA berichtete. Ein Sprecher Campbells sagte dagegen, man hoffe, den Streit einvernehmlich lösen zu können.

"Naomi fliegt seit fast 30 Jahren mit British Airways und ist ein guter Kunde", erklärte der Sprecher. Ein BA-Sprecher meinte, man äußere sich zwar nicht zu einzelnen Passagieren, ausfallendes Verhalten gegenüber Mitreisenden oder Mitarbeitern werde jedoch sehr ernst genommen und nicht toleriert.

Wutausbruch wegen verschwundenen Koffers
Das Supermodel soll am vergangenen Donnerstag einen Polizisten auf dem Flughafen tätlich angegriffen haben, nachdem sie bemerkt hatte, dass einer ihrer Koffer verschwunden war. Laut Augenzeugen war Campbell zunächst "aggressiv und beleidigend" zu Mitgliedern der Besatzung gewesen. "British Airways hat schließlich entschieden, die Polizei zu rufen und Campbell gewaltsam aus dem Flugzeug zu werfen", teilte die Fluglinie mit. Doch damit war das Model nicht gebändigt: Nach Medienberichten soll die 37-Jährige einem der Beamten ins Gesicht gespuckt und ihn geschlagen haben. Daraufhin wurde sie verhaftet - sie wurde in Handschellen abgeführt - und auf die Polizeistation Heathrow gebracht. In der Nacht auf Freitag kam sie wieder auf freien Fuß, sie muss sich aber Ende Mai wieder bei der Polizei melden und für weitere Ermittlungen zur Verfügung stehen.

Das Video dazu findest du oben!

Nach Angaben ihrer Sprecherin Annabel Fox stand Campbells Zorn im Zusammenhang mit dem Kofferchaos im neuen Terminal 5. Campbell sei unterwegs zu einer Gedenkveranstaltung nach Los Angeles gewesen, als ihr in der Maschine mitgeteilt wurde, dass einer ihrer Koffer nicht an Bord sei - was das Topmodel zum Ausrasten brachte.

Nach der Eröffnung des neuen Flughafen-Terminals vor rund zwei Wochen blieben fast 20.000 Gepäckstücke wegen Problemen bei der automatischen Abfertigung liegen. British Airways musste deswegen Hunderte Flüge streichen, Tausende Passagiere saßen fest.

Campbell musste bereits Toiletten putzen
Der Koffer-Streit ist einer von mehreren Vorfällen, die das Topmodel immer wieder in Bedrängnis bringen: Erst im vergangenen Jahr hatte Campbell bei einem fünftägigen Strafdienst wegen ihres aufbrausenden Temperaments in der New Yorker Stadtreinigung auch Toiletten putzen müssen. Außerdem musste sie zwei Tage lang an einem Seminar zur Wuttherapie teilnehmen (das aber offenbar nicht besonders gefruchtet hat...). Sie hatte im Streit um eine fehlende Jeans mit einem Handy um sich geworfen und ihre Haushälterin dabei am Kopf verletzt. Auch die Arztkosten musste die temperamentvolle Britin bezahlen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden