Di, 17. Oktober 2017

Dreiste Burschen

03.04.2008 19:11

Liebesgeschenk verriet Bande

Ein Geschenk an die Freundin ließ eine zehnköpfige Bande von 16- bis 21-jährigen Burschen in Gmunden auffliegen. Das Präsent, ein Handy, war gestohlen. Als die Beschenkte das Mobiltelefon benutzte, wurde es geortet. Über den „noblen Spender“ flog die gesamte Gang auf, die 42.000 Euro Schaden angerichtet hatte.

Zwei Jahre lang waren die Burschen in Kleingruppen in Gmunden, Pinsdorf, Ohlsdorf, Altmünster und Regau aktiv - mehr als 20 Einbrüche gehen auf ihre Kappe. Dazu plünderten sie Zeitungskassen, sprengten mit Böllern Mülleimer, Briefkästen und eine Telefonzelle, zerschossen und zerschlugen in Gmunden mehr als 80 Straßenlaternen. Nun wurde ihnen ein Beute-Handy zum Verhängnis, das ein Täter als Liebesbeweis seiner Freundin schenkte. Die war baff, als plötzlich die Polizei bei ihr läutete und fragte, woher sie das Handy habe.

Ein weiterer Nachwuchs-Ganove wurde in Mondsee gefasst. Der 17-jährige russische Asylwerber hat fünf Einbrüche am Kerbholz, soll Geld und Bürogeräte um 7800 Euro erbeutet und noch dazu 1300 Euro Schaden angerichtet haben.

 

Symbolfoto: Klemens Groh

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).