Mo, 20. November 2017

Wände im Weg

03.04.2008 19:06

Lärmschutzwände müssen rasch entfernt werden!

Lärmschutzwände auf den Autobahnen zwischen den Richtungsfahrbahnen müssen schnell weg. Ohne Wenn und Aber - das fordert einmal mehr der Zivilschutzverband OÖ. Die Wände behindern den Einsatz der Rettungskräfte nach Karambolagen und verhindern die Flucht der Unfallopfer aus der Gefahrenzone.

Schon seit Jahren laufen Polizeibeamte, Einsatzkräfte und auch heimische Politiker gegen den unsinnigen und oft auch gefährlichen Wildwuchs an Lärmschutzwänden im Land ob der Enns Sturm. Zuletzt hatte bekanntlich LH-Vize Franz Hiesl nach dem Massencrash auf der A 1 bei St. Georgen/A. derartige Wände als „Wahnsinnigkeiten der Vergangenheit“ tituliert. Verkehrsteilnehmer würden gefährdet und Helfer ausgesperrt.

Auch Rot-Kreuz-Präsident Leo Pallwein-Prettner meinte kürzlich in Ansfelden bei einer Pressekonferenz der Asfinag über deren künftige Ausbaupläne auf den Autobahnen in Oberösterreich: „Wir haben mit den Lärmschutzwänden keine Freude, denn sie behindern unsere Arbeit.“ Und der Präsident des Zivilschutzverbandes, Anton Hüttmayr, kämpft seit Jahren gegen Barrieren auf den Autobahnen. Er fordert eine rasche Beseitigung dieser Gefahrenstellen zwischen den Fahrstreifen, sonst werde man massiv öffentlichkeitswirksame Mittel ergreifen.

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden