Mo, 23. Oktober 2017

Droher entlastet

03.04.2008 19:02

Polizei gibt Verdächtigem ein Alibi

Jener Georgier, der nach Morddrohungen gegen eine Linzer Drogenärztin verhaftet wurde, hat für das Messerattentat auf deren Kollegen wohl eines der besten Alibis: Da wurde er gerade auf einem Polizeiposten einvernommen.

„Phantombild und der nun wegen der Drohungen gegen eine Ärztin des Wagner-Jauregg-Spitals verhaftete Georgier haben zwar Ähnlichkeiten, aber der Verdächtige hat für das Messerattentat ein Alibi“, so Sicherheitsdirektor Dr. Alois Lißl.

Als am 7. März um 14.30 Uhr in Linz der Drogenarzt Dr. Bernhard Lindenbauer (51) am Parkplatz der Nervenklinik von einem Täter mit 15 Messerstichen lebensgefährlich verletzt wurde, saß der 32-jährige Gudja M. nämlich gerade in der Polizeiinspektion Perg, wo er als Verdächtiger im Zusammenhang mit Eigentumsdelikten einvernommen wurde.

 

Foto: SID

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).