Mi, 13. Dezember 2017

"Atom Inside"

03.04.2008 11:04

Intel präsentiert stromsparende "Atom"-Chips

Der US-Chipgigant Intel hat am Dienstag fünf neue stromsparende Mikroprozessoren seiner Produktreihe "Atom" präsentiert, mit deren Einsatz in "Mobile Internet Devices" die mobile Nutzung des Internets vorangetrieben werden soll. Partner des US-Konzerns wie Lenovo, Benq, Panasonic, LG und Asus stellten auf dem Intel-Entwicklerforum IDF bereits erste Prototypen der Internet-Geräte in Taschenbuchgröße vor, in denen ein Atom-Chip arbeitet.

Der Atom-Chip ist der bisher kleinste Mikroprozessor von Intel. Auf dem 25 Quadratmillimeter kleinen Bauteil wurden mehr als 47 Millionen Transistoren untergebracht. Je nach Taktfrequenz verbraucht ein Atom-Prozessor zwischen 0,6 und 2,4 Watt.

Mit seiner Initiative versucht Intel, die Vorherrschaft von konkurrierenden Chip-Architekturen im Mobil-Sektor zu brechen. So setzen Apple ("iPhone") und Nokia ("N810") bei ihren ultra-mobilen Internetgeräten bisher Mikroprozessoren der britischen Chip-Konstrukteure ARM ein, die auf das Design von energiesparenden Prozessoren spezialisiert sind.

In Fachkreisen wird aber schon seit längerer Zeit darüber spekuliert, ob Apple mit einer künftigen Generation des iPhone nicht auf die Intel-Architektur umsteigen und Atom-Chips einsetzen wird. Eine neue Version des Atom-Prozessors, die Ende 2009 erwartet wird, richtet sich besonders an die Hersteller von Mobiltelefonen.

Ein "historischer Tag" für Intel
Anand Chandrasekher, Chef der "Ultra Mobility Group", zufolge sei mit den bisher verfügbaren Smartphones und mobilen Online-Geräten der Zugriff auf das Internet kaum möglich gewesen. Dies werde sich aber nun ändern. Der Start der neuen Atom-Chips sei ein "historischer Tag" für Intel und die High-Tech-Industrie. "Wir verändern den Weg, auf dem die Verbraucher auf das World Wide Web zugreifen."

Zweiter Versuch, im Mobilmarkt Fuß zu fassen
Mit der Atom-Chipfamilie unternimmt Intel den zweiten Anlauf, im Mobilmarkt Fuß zu fassen. Im Jahr 2006 hatte der weltgrößte Chip-Produzent seine XScale-Technology für 600 Millionen Dollar (heute rund 383 Millionen Euro) an das kalifornische Unternehmen Marvell Technology Group verkauft. Intel erwartet nun, dass der Markt für "Mobile Internet Devices" bis zum Jahr 2011 auf ein Volumen von 40 Milliarden Dollar im Jahr anwachsen wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden