So, 21. Jänner 2018

"Mir geht es gut"

02.04.2008 09:27

Scheintote Frau in Peru lag schon fast im Sarg

Eine für tot erklärte Frau in Peru hat zum Erstaunen ihrer Angehörigen bei der Vorbereitung ihrer Beerdigung die Augen aufgeschlagen. Die an Krebs erkrankte Felicita Guizabalo sei für tot erklärt worden, nachdem die Ärzte in ihrem Dorf Tayabama im Nordwesten des Landes keine Lebenszeichen mehr feststellen konnten. "Sie hatte nicht geatmet und war eiskalt", erzählte eine Angehörige der 33-Jährigen.

Ihre Verwandten hüllten die vermeintlich Tote daraufhin in ein Leichengewand. Als sie Guizabalo gerade in einen Sarg betten wollten, schlug sie die Augen auf und begann zur Verwunderung der Anwesenden, sich zu bewegen.

Sie nennen sie "die Tote"
Im Radiosender RPP sprach Guizabalo, die in ihrem Dorf nun "die Tote" genannt wird, von einer himmlischen Rettung. "Mir geht es gut. Ich hatte Magenschmerzen, aber Gott hat mich geheilt und ins Leben zurückkehren lassen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden